Nur die wenigsten App-Entwickler verdienen gut

Kamal Nicholas 16

Eine App entwickeln und damit reich werden klingt toll. Doch die Realität sieht oftmals doch etwas anders aus.

Wenn man von App-Erfolgen wie z.B. Flappy Bird liest, kann schnelle der Wunsch nach einer eigenen Anwendung entstehen, mit der sich so richtig abräumen lässt. Allerdings sieht die Realität anders aus, denn nur die wenigstens Entwickler verdienen wirklich richtig viel Geld mit ihrer Arbeit. Dies verdeutlicht eine Studie des vergangenen Monats.

2% der Entwickler teilen sich 54% der Einnahmen

Entwickler gibt es mittlerweile sehr viele, dies allein zeigt schon die Masse an Apps, die es im Play Store und im App Store gibt. Für iOS gibt es mehr als 1,2 Millionen Apps (Stand 2. Juni 2014), bei Android sind es derzeit über 1,3 Millionen Apps.

Zeit also, mal die Entwickler zu fragen, wie erfolgreich die ganze Sache eigentlich für sie aussieht. Die aktuelle Studie von Developer Economics hat sich mit genau dieser Angelegenheit beschäftigt. Befragt wurden über 10.000 Entwickler aus 137 Ländern, das Ergebnis ist dabei vor allem eines: Sehr ernüchternd.

Leben können demnach die wenigsten von einer App. Bei den Android-Anwendungen sind es 64% der Entwickler, die monatlich weniger als 500 Dollar Umsatz pro App machen. Bei iOS sind es 50% der Entwickler. So richtig gut verdient in beiden Bereichen nur ein kleiner Prozentsatz, bei Android sind das gerade einmal 6%, bei iOS sind es „immerhin“ noch 11%.

App-Umsätze

Anders ausgedrückt: 88 Prozent der Entwickler teilen sich 11 Prozent der mit Apps monatlich erzielten Umsätze, zwei Prozent der Entwickler hingegen teilen sich 54% der Umsätze.

App-Umsatz

Interessanterweise haben Entwickler von Spielen dabei am meisten zu kämpfen, obwohl Spiele die erfolgreichsten Apps in den App Stores sind. Etwa die Hälfte aller heruntergeladenen Apps sind zwar Spiele, doch nur ein Drittel der Entwickler bauen auch solche. Gleichzeitig machen  57% der Spiele in den App Stores weniger als 500 Dollar Umsatz im Monat. Eine Rechnung, die kaum aufgeht.

Um also tatsächlich erfolgreich von der App-Entwicklung leben zu können, setzen viele Entwickler auf mehrere Apps. So hatein Großteil der App-Entwickler, die monatlich mehr als 100.000 Dollar machen, im Durchschnitt 11 Apps im Angebot.

Laut Developer Economics sind die App Stores ein klassischer Fall von „Der Gewinner nimmt alles“. Mehrere Apps anzubieten hilft Entwicklern aber dabei, aus ihren Fehlern zu lernen. Entwickler, die auf Anwendungen von Drittanbietern setzen, machen so wahrscheinlich mehr Geld, als Entwickler, die dies nicht tun.

Und auch Entwickler, die sich mit ihren Anwendungen an Unternehmen wenden, haben bessere Chancen also solche, die sich nur an Konsumenten richten: Die Wahrscheinlichkeit, mehr als 5.000 Dollar pro App/Monat zu verdienen ist hier doppelt so hoch. Die Wahrscheinlichkeit, mehr als 25.000 Dollar/Monat  zu verdienen, ist sogar drei Mal so hoch.

Falls ihr euch die gesamte Studie anschauen wollt, könnt ihr euch diese hier herunterladen.

Quelle: Developer Economics, Venture Beat via t3n, Artikelbild: Hashlush

Logo-Quiz: Erkennt ihr die Smartphone-App allein am Icon?

Kennt ihr Apples Appstore und Googles Play Store in- und auswendig? Installiert ihr nahezu jede neue App, die auch nur einen Hauch Innovation versprüht oder euch etwas Neues bieten könnte? Dann sollte man geradezu durch dieses Quiz hindurch segeln. Benutzt ihr euer „Telefon“ aber nur zum SMS-schreiben und Anrufen, dürftet ihr vor einer wahren Herausforderung stehen. Teste euch selbst und findet heraus, wie viele...

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung