HealthKit und Health-App sollen in Zukunft Diagnosen vereinfachen

Florian Matthey

Apple tritt mit den Sensoren der Apple Watch und der Health-App im iOS immer mehr auch als Gesundheits-Dienstleister auf. In Zukunft soll die Schnittstelle HealthKit auch Diagnosen von Krankheiten ermöglichen.

Die Health-App des iOS erlaubt es bisher, Statistiken mit Daten zu Herzfrequenz, Schlafzyklen, Fitness-Aktivitäten oder Nahrung zu erstellen. In erster Linie handelt es sich also um ein „Tracking-Tool“, also eine App, mit der der Benutzer eine Übersicht zu seinen gesundheitsrelevanten Daten bekommt. Die Auswertung dieser Daten ist allerdings bislang noch sehr eingeschränkt.

Bloomberg will jetzt erfahren haben, dass Health mit der Schnittstelle HealthKit in Zukunft auch die Fähigkeit bekommen soll, Diagnosen zu erstellen und zu verbessern: Health könnte den Benutzer beispielsweise auf Risiken hinweisen und ihm Vorschläge für eine bessere Gesundheit machen oder auch Ärzte mit Zustimmung des Benutzers mit den gesammelten Daten versorgen, um eine Diagnose zu erleichtern.

Bei der Verbesserung soll auch die Apple Watch helfen, die beispielsweise die Herzfrequenz auch während des Einschlafens und während verschiedener Schlaf-Phasen beobachten soll. Das wird aber wohl erst mit zukünftigen Apple-Watch-Modellen mit deutlich verbesserter Batterielaufzeit möglich sein – bisher soll der Benutzer die Watch nachts ja aufladen und nicht auch dann tragen.

Bei solchen Entwicklungen stellt sich natürlich immer die Frage des Datenschutzes: Wenn das iPhone mit Hilfe der Apple Watch Krankheitsrisiken identifizieren kann, könnten diese Daten auch in Hände gelangen, in denen Kunden sie nicht sehen wollen – beispielsweise bei Krankenversicherungen, die dann ihre Beiträge erhöhen oder Leistungen einschränken könnten. Es bleibt abzuwarten, ob und wie Apple hier Schutzmaßnahmen errichtet.

iPhone 7 & iPhone 7 Plus im Unboxing.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung