Versicherung sammelt Fitness-Daten: Wer gesünder lebt, zahlt weniger

Julien Bremer 2

Die Versicherungsgruppe Generali will auf den Fitnesstrend aufspringen und eine neue Versicherung anbieten. In dieser werden die Daten der Versicherten via App gesammelt und Menschen mit einem gesunden Lebensstil bevorzugt behandelt.

In den vergangenen Jahren gab es eine regelrechte Flut von Fitness-Trackern und Smartwatches. Immer mehr Geräte, mit denen wir verbrannte Kalorien, gelaufene Kilometer oder unser Durchschnittstempo messen können, erschienen auf dem Markt. Im September dieses Jahres kündigte auch Apple seine Apple Watch an, die mit zahlreichen Sensoren ausgestattet ist und ebenfalls einen Schwerpunkt auf die sportlichen Aktivitäten legt. Die Health App, die mit iOS 8 Einzug auf unsere Geräte hielt, unterstreicht Apples Bemühungen in diesem Bereich.

Die Versicherungsgruppe Generali will nun auf der Fitness-Welle mitschwimmen und hat mit „Vitality“ einen neuen Tarif angekündigt, der Menschen mit einem gesunden Lebensstil belohnen soll. Pflegt der Versicherte einen gesunden Lebensstil und treibt regelmäßig Sport, winken ihm Gutscheine für Reisen oder Fitnesskurse.

Vitality soll eine eigene App bekommen, mit der der Datenaustausch zwischen dem Versicherten und Generali stattfinden kann. Darin werden sportliche Aktivitäten und Ernährungsgewohnheiten festgehalten sowie eventuelle Vorsorgetermine bei Ärzten.

Was auf den ersten Blick fair erscheint (Wer gesund lebt, wird dafür belohnt.), entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als große Gefahr für das Sozialsystem. Denn ein solches Modell führt dazu, dass der Einzelne stärker an den Kosten beteiligt wird, wenn ihm bestimmte Lebensweisen zugeschrieben werden. Dies wiederum führt dazu, dass sich immer weniger Menschen ein solches Sozialsystem leisten können. Der Berliner Politiker und ehemaliges Mitglied der Piratenpartei Christopher Lauer hat die Gefahren dafür bereits im Juni dieses Jahres ausführlich in einem Artikel in der FAZ beschrieben.

Er bezog sich damals auf die Gefahren der Health App. Der Kern seines Textes trifft aber auch auf die elektronische Kontrolle durch Generali zu. Das Versicherungsunternehmen will seinen neuen Tarif zu Beginn des kommenden Jahres in Deutschland, Österreich und Frankreich anbieten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung