Wie aus Dokumenten der Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte FCC hervorgeht, arbeitet Apple offenbar an eigener iBeacon-Hardware. Die kleinen Funkzellen könnten Geräte anderer Hersteller in Apple Stores ablösen, vielleicht aber auch für private Anwender und Entwickler gedacht sein.

 

HomeKit

Facts 

Am 4. Juli veröffentlichte die FCC die Dokumente zu einem „Apple iBeacon“. Sie zeigen ein rundes Gerät mit An-/Aus-Schalter und einem USB-Port. Securifi, Hersteller von Wireless-Routern mit Touchscreen, hat das FCC-Dokument aufgestöbert und einen Link samt Bild auf Twitter gepostet.

Apples iBeacon wurde  in reflexionsarmen und halb-relfexionsarmen Kammern bereits erfolgreich getestet. Das Gerät arbeitet im 2,4GHz-Frequenzband und hat ein 5 Volt-Netzteil.

Unklar ist, welche Zielgruppe Apple für die Hardware im Auge hat: Denkbar ist zunächst, dass der Hersteller die eigenen iBeacons in seinen Ladengeschäften einsetzt und Dritthersteller-Hardware damit ersetzt.  Allerdings dürten auch Entwickler an den iBeacons interessiert sein: Wer derzeit eine Applikation mit iBeacon-Funktionalität entwickelt, muss ebenfalls auf Hardware anderer Hersteller zurückgreifen. Gerade für standortbezogene Spiele sehen Entwickler allerdings großes Potential.

Nicht unwahrschlich ist, dass Apple eigene iBeacon-Hardware im Zusammenhang mit HomeKit in iOS 8 vorstellt. HomeKit ist eine Schnittstelle für Heimautomatisierung. Damit soll man Türen, Lichter und mehr mithilfe seines Smartphones steuern können. Im Haus positionierte iBeacons könnten ihrerseits nützliche Funktionen auslösen. Denn: Sie erkennen, wenn sich ein Anwender nähert.

Apples iBeacon-Technologie basiert auf Bluetooth Low Energy, ist stromsparender und auf kleine Entfernungen deutlich akkurater als GPS. Smartphones erkennen Beacons in der Nähe und zeigen dem Anwender je nach Beacon-ID entsprechende Informationen an. In Ladengeschäften kann man Kunden so beispielsweise über Sonderangebote oder Gutscheine informieren.

 

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?