Anfang der Woche berichteten wir über Apples Pläne, auf der anstehenden WWDC am Montag, eine neue Plattform für Heimautomatisierung vorzustellen – „Smart Home“. Nun wissen wir: Neue Software oder gar Hardware wird es wohl aber nicht geben.

 

HomeKit

Facts 

Gigaom berichtet aus gut unterrichten Kreisen. Demnach handelt es sich bei „Smart Home“ schlicht um eine Erweiterung des schon existierenden Programms „Made for iPhone“. Zubehörhersteller können ihre Produkte unter diesem Label von Apple zertifizieren lassen. Kauft der Kunde ein solches Produkt, kann er sich sicher sein, dass dieses mit iPhone und iPad problemlos zusammenarbeitet.

Smart Home: „Unsichtbar“ für den Kunden

Ergo: Mit „Smart Home“ erscheint keine von Apple entwickelte, allumfassend neue Software, die die bisherigen proprietären Apps der Produzenten (zum Beispiel Philips Hue Lampen oder Googles Nest-Thermostat) ersetzt. Vielmehr konzentriert sich Apple auf die technische Vernetzung mittels WLAN unter iOS 8. Auch soll eine Sprachsteuerung per Bluetooth integriert werden. All dies für bestehende und zukünftig erscheinende Produkte der Heimautomatisierung. Apple selbst wird aber in Form von neuer Hard- oder Software nicht aktiv.

Konzept: iHome

Davon unbeeindruckt, zückte 3D-Mockup-Künstler Martin Hajek aus den Niederlanden erneut seinen digitalen Zeichenstift. Mit „iHome“ präsentiert er seine Idee eines Steuerungsmoduls für die Heimautomatisierung. Schaut aus wie ein kleines iPhone mit der Option der Wandmontage – natürlich erhältlich in den aktuellen Farben des iPhone 5s. Hübsch. Leider nach derzeitigen Kenntnisstand aber gänzlich unrealistisch.

Quelle: Gigaom via Macrumors.
Bildquellen: Martin Hajek