HomeKit wegen Apples Verschlüsselungs-Anforderungen noch nicht so attraktiv

Florian Matthey

Vor über einem Jahr stellte Apple HomeKit vor - doch viele HomeKit-Produkte gibt es bis heute nicht. Das liegt offenbar auch an Apples strengen Vorgaben für die Verschlüsselung von Bluetooth-LE-Verbindungen, die manche Produkte unpraktikabel machen.

Forbes beschreibt die Probleme mit Apples Heimautomatisierungs-Plattform HomeKit, die die Einführung neuer Produkte durch weitere Hersteller bisher verhindert haben. Für Zubehör-Hersteller bestehe durchaus ein Interesse an HomeKit, viele Produkte ließen sich aber aktuell nicht praktikabel umsetzen - zumindest nicht ohne zusätzliche Tricks.

Offenbar verlangt Apple für Verbindungen über Bluetooth LE ein Verschlüsselungsniveau, das bei aktuellen Chips der stromsparenden Bluetooth-Technologie zu deutlichen Verzögerungen führt. Wer beispielsweise ein elektronisches Türschloss über HomeKit öffnen möchte, müsse rund 40 Sekunden warten, bis das Schloss letztendlich auf den Befehl reagiert. Somit wäre die HomeKit-Lösung nicht praktikabler als ein herkömmlicher Schlüssel; die Apple-Technologie soll alltägliche Abläufe im Zuhause aber eben praktischer machen.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
10 HomeKit-Produkte, die man bereits kaufen kann

Das Problem lässt sich beispielsweise dadurch umgehen, für Verbindungen auf Wi-Fi statt auf Bluetooth zu setzen - wobei gerade die Vorzüge der Bluetooth-Low-Energy-Technologie dadurch verloren gehen. Auch sollen zukünftige Bluetooth-LE-Chips besser mit Verschlüsselungen zurechtkommen können. Bis dahin gibt es Lösungen wie eine von Elgato: Das Unternehmen hat für seine Elgato-Eve-Produkte Firmware-Anpassungen vorgenommen und die Chips mit zusätzlichem Arbeitsspeicher ausgestattet, um die Verbindungen zu beschleunigen. Diese Lösung möchte das Unternehmen jetzt auch für andere Hersteller lizenzieren.

Ob über die Elgato-Lösung oder neue Bluetooth-Chips: Die Probleme lassen sich beheben oder zumindest umgehen, so dass damit zu rechnen ist, dass mittelfristig deutlich mehr HomeKit-Produkte erhältlich sein werden.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung