Weiter geht's mit unserer kleine Interview-Serie über Sicherheits-Apps für das Android-OS, die wir auf der diesjährigen CeBIT aufgenommen haben: Bei Symantec erzählte uns Stefan Wesche etwas über die gewieften Methoden, mit denen sich Malware auf Smartphones verbreitet und sich sogar selbst im Play Store promoten kann. Und natürlich haben wir uns Symantecs Antwort auf die Bedrohung in Form von Norton Mobile Security erklären lassen

 

iCab Mobile

Facts 

Malware, Trojaner und Phishing-Programme finden nicht nur über einschlägige Warez-Seiten ihren Weg auf's Smartphones; auch im Play Store selbst treiben die Schädlinge längst ihr Unwesen und bedienen sich trickreicher Mittel, um ahnungslosen Nutzern Harmlosigkeit und sogar Qualität vorzugaukeln – wie sie das machen und inwiefern Norton Mobile Security den Nutzer dagegen schützt, hat uns Stefan Wesche, Technical Reviews Manager EMEA bei Symantec, auf der CeBIT erklärt:

Symantec Norton Mobile Security - Stefan Wesche Interview - CeBIT 2012 - androidnext.de

Besonders erschreckt hat uns der Trick, Malware über QR-Codes einzuschleusen – das liegt zwar ob der offensichtlichen Simplizität an sich nahe, wir wären von allein aber dennoch gar nicht auf die Idee gekommen, dass diesen inzwischen so verbreiteten Code-Bildchen ein Bedrohung innewohnen könnte. Daran wird aber erneut deutlich, wie präsent die Gefahren inzwischen auch und gerade für mobile Geräte sind.

Auf der CeBIT hatten wir übrigens auch mit den Sicherheitsexperten von G Data gesprochen; ein Interview mit Kaspersky folgt in den nächsten Tagen.

Die im Video angesprochen Mobile Security von Norton sowie den gezeigten QR-Code-Scanner und viele weitere Sicherheits-Apps von Symantec findet ihr hier, die beiden gezeigten Apps zusätzlich auch über unten stehende Links.

Download: Norton Mobile Security LITE (kostenlos)

Norton Mobile Security LITE (kostenlos) qr code

Download: Norton Snap QR Code Reader (kostenlos)

Norton Snap QR Code Reader (kostenlos) qr code

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.