iOS 7: Apple will iMessage-Problem mit Softwareupdate beheben

Florian Matthey

Das iOS 7 leidet noch unter einigen Kinderkrankheiten. Apple hat jetzt erstmals eingeräumt, dass es ein Problem beim Versenden von iMessages gibt; dieses will das Unternehmen mit einem Softwareupdate beheben.

Einige Benutzer von iPhones und iPads mit iOS 7 beklagen sich darüber, dass sich iMessages nicht mehr versenden lassen: Zunächst sehe es so aus, als habe das Gerät eine Nachricht verschickt, dann erscheine aber das Fehlersymbol - ein rotes Ausrufezeichen - neben der jeweiligen Nachricht. Bei vielen Betroffenen lässt sich der Fehler durch ein Neustart des Gerätes oder dadurch beheben, dass der Benutzer iMessages ausschaltet, die Netzwerkeinstellungen zurücksetzt und iMessages wieder einschaltet.

Eine dauerhafte Lösung sind diese Arbeitsschritte natürlich nicht. Gegenüber dem Wall Street Journal hat Apple nun eingeräumt, dass das Problem „für einen Bruchteil eines Prozents der Benutzer“ bestehe und mit der Software zusammenhänge: „Wir werden mit einem zukünftigen Softwareupdate eine Fehlerbehebung bereitstellen“, so das Statement des Unternehmens.

Bis dahin sollten Benutzer sich die Informations-Dokumente auf der Website des Unternehmens ansehen und mit AppleCare in Kontakt treten, um den Fehler zu beheben. Apple entschuldige sich für die Unannehmlichkeiten, die durch den Fehler entstanden sind.

Gerüchten zufolge soll bereits nächste Woche eine neue Version 7.0.3 des iOS 7 erscheinen. Möglicherweise wird Apple auch den iMessages-Fehler mit diesem Update beheben - so wie einige andere Probleme, die Benutzer seit dem Upgrade auf iOS 7 haben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung