Spam-Kampagne in den USA setzt auf iMessage

Julien Bremer 4

In den USA erregt derzeit eine Spam-Kampagne via iMessage für Aufsehen. Demnach nutzen die Spammer Apples kostenfreien Nachrichtendienst, um auf vermeintlich attraktive Angebote aufmerksam zu machen.

Spam-Kampagne in den USA setzt auf iMessage

Die Kampagne richtet sich in erster Linie an iPhone-Nutzer in amerikanischen Großstädten wie New York City, Los Angeles, San Diego und Miami. In den Nachrichten werden edle Designer-Produkte als besonders preiswert für nur kurze Zeit beworben. Diese enthalten stets einen Link auf eine Fake-Seite, auf der dann wichtige Informationen wie Bankinformationen, Mail-Adressen und weitere persönliche Daten ausgelesen werden.

Wie das amerikanische Sicherheitsunternehmen Cloudmark herausgefunden hat, gehen 34 Prozent des gesamten SMS-Spam-Verkehrs in den USA auf diese eine Kampagne zurück. In New York City waren es sogar 47 Prozent.

iMessage Spam NYC

Inwieweit auch Nutzer hierzulande von diesen Spam-Nachrichten betroffen sind, ist nicht bekannt. Doch die Anwender können auch etwas gegen die unerwünschten Nachrichten tun, damit sie keinen Schaden anrichten. Die Links in den Nachrichten sollten natürlich nicht angeklickt werden. Weiterhin könnt ihr die Absender seit iOS 7 auch blocken, sodass Nachrichten von dieser Nummer euch nicht mehr erreichen.

Zu guter Letzt habt ihr die Möglichkeit, den Spam unter der Mail-Adresse imessage.spam@icloud.com an Apple zu melden. Euer Report sollte einen Screenshot des Spams und die vollständige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse sowie das Datum und die Uhrzeit der Spam-Nachricht enthalten.

Quelle: Cloudmark via gizmodo
Bild via shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung