Indiegogo-App für Android veröffentlicht - Funktionen im Überblick

Martin Malischek

Indiegogo bietet schon seit geraumer Zeit eine iOS-Anwendung an, nun folgte die Veröffentlichung der Android-App. Mit ihr könnt ihr unter anderem neue Crowdfunding-Projekte entdecken und eure unterstützten Kampagnen beobachten.

Wer mit einem Android-Smartphone bis dato seine unterstützten oder eigenen Indiegogo-Projekte verfolgen wollte, musste den umständlichen Weg über den Browser gehen. Die nun veröffentlichte App der Crowdfunding-Plattform macht vieles einfacher und bietet umfassende Funktionen an.

Indiegogo: Mit der Android-App Zugriff auf alle Funktionen

indiegogo-fuer-android

So lässt sich beispielsweise nicht nur nach Indiegogo-Projekten suchen, sondern auch auf die Pirsch nach neuen interessanten Crowdfunding-Kampagnen gehen. Ebenfalls bietet die App Zugriff auf euer Profil und zeigt aktuell heiße Themen an. Außerdem lassen sich verfolgte Kategorien beobachten und bei Indiegogo mit weiteren Kriterien nach Projekten gesucht werden.

Indiegogo für Android im Play Store verfügbar

In Sachen Design ist Indiegogo vorbildlich und greift auf das Material Design zurück, zumindest im Großen und Ganzen. Die App ist seit wenigen Tagen verfügbar und kann kostenlos über Googles Play Store bezogen werden.

Indiegogo
Preis: Kostenlos

Alle Artikel zu Indiegogo für Android

  • iPhone X: Extravagante Hülle ist der Hit auf Crowdfunding-Plattform

    iPhone X: Extravagante Hülle ist der Hit auf Crowdfunding-Plattform

    Extravagant, stylisch und vor allem minimalistisch: So könnte man die Radius-X-Hülle für das iPhone X beschreiben. Auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo sammeln die Erfinder bereits über 75.000 US-Dollar ein. Schützt das fragile Gestell das Premium-Smartphone?
    Johann Philipp
  • Matrix PowerWatch: Der Akku lädt sich durch eure Körperwärme auf

    Matrix PowerWatch: Der Akku lädt sich durch eure Körperwärme auf

    Viele der heutigen Smartwatches müssen schon nach einem Tag an die Steckdose, spätestens jedoch nach einer Woche. Die PowerWatch von Matrix müsst ihr im Idealfall nie nachladen, sie bezieht ihre Energie nämlich aus eurer Körperwärme. Das Projekt läuft derzeit auf Indiegogo.
    Marco Di Lorenzo 4
  • Skunklock: Das Fahrradschloss, das sich zur Wehr setzt

    Skunklock: Das Fahrradschloss, das sich zur Wehr setzt

    Ein unknackbares Schloss gibt es nicht. Selbst hochwertigen Balkenschlössern rücken Fahrraddiebe in unbeobachteten Momenten mit Flex oder Schweißbrenner zu Leibe. Das Start-Up Skunklock versucht es deshalb mit einer etwas andere Taktik: Das Schloss will Diebe in die Flucht treiben.
    Marco Di Lorenzo
  • Modobag: Der Koffer, der euch zum Flughafen bringt

    Modobag: Der Koffer, der euch zum Flughafen bringt

    Jeder kennt das: Nach einem langen, anstrengen Flug endlich im Heimatland angekommen, doch vom Airport muss man mit dem ganzen Gepäck noch irgendwie nach Hause kommen. Wie cool wäre es, wenn man sich einfach auf seinen Koffer setzen und losfahren könnte. Das hat sich das Start-Up Modobag gedacht und die verrückte aber geniale Idee umgesetzt.
    Marco Di Lorenzo
  • Canary: Nie war Sicherheit so schick

    Canary: Nie war Sicherheit so schick

    Bei der Verbreitung von Haussicherheitssystemen bleiben wir wohl an dem sperrigen Wort hängen. Jedenfalls lässt sie zu wünschen übrig. Vereinzelte Gadgets und teure Spezialanfertigungen bilden die Ausnahme. Vielleicht ändert sich das mit Canary.
    Flavio Trillo
* gesponsorter Link