Instagram für Android: Jetzt per E-Mail vormerken lassen

Amir Tamannai 4

„Besser spät als nie“ scheinen sich die Macher der iOS-Erfolgsapp Instagram zu denken und haben jüngst auf dem texanischen SXSW-Festival verkündet, dass die Android-Version ihrer Retro-Foto-Anwendung mit fast zwei Jahren Verspätung nun so gut wie fertig sei. Diesmal scheint sich diese Ankündigung zu bewahrheiten, denn inzwischen können sich interessierte Android-Nutzer auf einer entsprechenden Website mit ihrer E-Mail-Adresse für die App vormerken lassen.

Instagram für Android: Jetzt per E-Mail vormerken lassen

[Update 03.04.2012: Instagram für Android ist jetzt verfügbar.]

Wofür genau man sich unter instagr.am/android/ vormerken lässt, wird allerdings nicht ganz deutlich: Auf der Seite steht lediglich „Want to be first in line for Instagram on Android“ – zu deutsch: Willst Du der erste in der Warteschlange für Instagram auf dem Android-OS sein? – und darunter gibt es ein Eingabefeld für die E-Mail-Adresse, die sich per „Notify me“-Button absenden lässt.

Es könnte also sein, dass registrierte Nutzer künftig lediglich Informationen zum Stand der Dinge erhalten beziehungsweise sofort informiert werden, wenn die App verfügbar ist; oder aber vielleicht doch in den früheren Genuss der finalen Version bekommen. Ich kann mir letzteres zwar nicht vorstellen und vermute eher, dass man sich hier für einen profanen Newsletter einträgt, wer aber sehnsüchtig auf Instragram für Android wartet, kann es natürlich dennoch versuchen. Ich habe mich selbst vor einer Stunde vormerken lassen und bislang noch keine Post von den Entwicklern erhalten.

Falls es unter unseren Lesern Menschen gibt, die nicht wissen was Instagram ist: Mit der App können hippe „Fotokünstler“ mit dem Smartphone geschossene Fotos mit Farbeffekten versehen, die ein Bild wie mit einer LOMO-Kamera aufgenommen, vergilbt oder wie ein Polaroid-Foto aussehen lassen. Das funktioniert technisch tatsächlich verblüffend gut und kann selbst einem mittelmäßigen Foto einen interessanten Anstrich verpassen – ein Grund, warum soziale Netzwerke wie Facebook inzwischen mit entsprechend bearbeiteten Bildchen von unappetitlichem Essen, langweiligen Menschen und drögen Haustieren überschwemmt werden.

Instagram-Registrierungsseite [via SmartDroid]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung