Manche der folgenden Funktionen hat Apple in der Keynote vorgestellt, manche wurden erst im Nachgang durch die Entwickler-Version von iOS 5 entdeckt. Ob Apple alles davon ausliefert, wird sich in einigen Tagen klären.

Telefon und Chat

  • Verschiedene Klingeltöne hat jedes Handy. Apple bringt nun unterschiedliche Muster für den Vibrationsalarm, so dass sich der Anrufer auch bei dem lautlosen Alarm ohne Blick auf das Display erkennen lässt.
  • Ein eintreffendes Telefonat wird das iPhone vielleicht sogar mit der LED des Kameralichts anzeigen können.
  • Bei den SMS-Tönen ist der Horizont des iPhones noch sehr beschränkt. Apple erwähnte einen iTunes Tone Store – da es Klingeltöne schon zu kaufen gibt, könnte der neue Shop Audio für SMS bringen.
  • Eine Warnfunktion teilt mit, wenn ein Anruf unverschlüsselt eintrifft.
  • In der Entwickler-Version von iOS 5 können Video-Telefonate in Facetime sogar über UMTS geführt werden. Ob das in der Endversion so bleibt oder die Mobilfunkanbieter das verhindern, bleibt abzuwarten.
  • Twitter ist nun im iOS-Betriebssystem integriert, Webseiten können zum Beispiel aus Safari versendet werden. Vorteil zum Beispiel für das Adressbuch: Die Vorschaubilder der Kontakte werden über den Twitter-Account der jeweiligen Inhaber aktualisiert.

Internet und E-Mail

  • Das Verschlüsselungsprotokoll S/MIME für den Mail-Verkehr wurde hinzugefügt.
  • Safari bietet nun Funktionen, die andere Browser-Apps schon länger bieten, wie zum Beispiel eine Tab-Leiste (auf dem iPad), eine Reader-Ansicht, die wie eine Druckansicht frei von störenden Elementen wirkt sowie eine Speichermöglichkeit, um Webseiten zum späteren Lesen speichern zu können.
  • Für Zeitungen und Zeitschriften hat Apple nun einen eigenen Platz geschaffen. Im Zeitungskiosk werden die Abos verwaltet. Downloads von neuen Ausgaben laufen auch im Hintergrund.

Bedienung und Tastatur

  • Wer sein iPad gerne in der Hand hält
    und mit den zwei Daumen schreiben möchte, den wird die neue Tastatur freuen: Zweigeteilt liegt sie an den Seiten in Daumenreichweite, und lässt sich an die gewünschte Höhe ziehen.
  • Die Bildchen-Tastatur, Emoji, ist von vornherein aufrufbar, nicht erst über Apps.
  • Texte können im Rich-Text-Format formatiert werden, also sind zum Beispiel Hervorhebungen (fett/kursiv) möglich.
  • Eigene Finger-Gesten sollen sich voraussichtlich aufzeichnen und abspeichern lassen, was Sehbehinderten zunutze komme könnte.
  • Apple hat eine neue Geste integriert, um den Homescreen aufzurufen: Alle fünf Finger zusammenziehen.

Synchronisation und System

  • Gewünscht, und endlich da: Die iOS-Geräte brauchen nun nicht mehr zwangsläufig einen Rechner, über den sie aktiviert werden. Sie laufen also eigenständig, „PC-frei“ – auch bei Software-Updates. Für all diejenigen, die keinen Rechner haben und nur ein iPad wollen, ein Segen.
  • Der Synchronisationsbildschirm wird nicht mehr angezeigt, stattdessen soll das iPhone oder iPad während des Abgleichs normal benutzt werden können.
  • Die Synchronisation ist nun kabellos über Wi-Fi möglich.
  • Praktisch: AirPort- oder Time-Capsule-Basisstationen lassen sich über die iOS-Geräte warten.
  • HD-Video läuft (zumindest auf dem iPad 2 mit A5-Chip) nicht nur in 720p-, sondern auch in 1080p-Auflösung flüssig.
  • Mit dem iPad 2 und Apple TV kann die Anzeige des iPads per AirPlay Mirroring auf einen Fernseher gestreamt werden. Siehe Video:

Fehlt noch – iCloud und Siri. Ersteres ist ein neuer Synchronisationsdienst, der eng in iOS 5 integriert ist und in Kürze startet. Siri ist ein sprachgesteuerter Assistent, der allerdings nur auf dem iPhone 4S laufen wird.

iOS 5 soll im Herbst erscheinen. Zum Glück für alle iPhone 3GS-Nutzer unterstützt iOS 5 nicht nur das iPhone 4, sondern auch noch das vorhergehende Modell – wenngleich nach aktuellem Stand nicht alle Funktionen aufrufbar sind. Auf dem iPhone 3G kann bereits iOS 4.3.3 nicht mehr installiert werden.

Fazit

Mit iOS 5 stellt Apple* einige Neuerungen vor, die viele iPhone- und iPad-Besitzer sich gewünscht haben – allen voran die verbesserten Benachrichtigungen. Auch die Twitter-Integration, mit automatischer Kontaktbild-Aktualisierung ist eine innovative Idee. Dagegen sind manche der vorgestellten Funktionen nur das, was Apps von anderen Entwicklern schon länger bieten. Trotzdem: Apple wird Recht behalten, und mit dem kommenden Betriebssystem neue und bereits gekaufte iOS-Geräte mit vielen kleinen Details auf ein „neues Level“ heben.

Besitzer von iPhone und iPad können iOS 5 am 12.10.2011 (in Europa abends) einfach über iTunes laden und installieren.

 

iOS

Facts