Line: SIM und Messenger-App nutzen - so geht's

Norman Volkmann 1

Aus einen Messenger wird ein Mobilfunkanbieter. Ab sofort könnt ihr über den Line-Messenger noch viel mehr machen, als nur Nachrichten schreiben oder telefonieren. Welche Funktionen und Umfang der Messenger mit Vertrag haben wird und wie ihr davon Gebrauch machen könnt, das erklären wir euch im folgenden Ratgeber

Statt Line: Geheimtipps für den Facebook Messenger geben wir euch im folgenden Video

Facebook Messenger Secret Conversations.

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen *

Der Line-Messenger ist ab sofort noch etwas vielseitiger, denn durch eine Partnerschaft mit der Mobilfunkmarke hellomobil könnt ihr für das kostenlose Nachrichten-System nun auch eine SIM-Karte ordern und passende Tarife wählen. Je nach Tarif könnt ihr dabei von kostenlosen Minutenpaketen bei Telefonaten direkt über den Messenger profitieren. Wie das Ganze funktioniert, welche Vorteile ihr dadurch habt und was ihr beachten müsst, das sagen wir euch im Folgenden. Wenn ihr euch darüber hinaus dafür interessiert, wie man Simfinity kündigen kann oder wie das Netz von Winsim ist, helfen wir euch an anderer Stelle weiter.

Line SIM One & Line SIM Two: Die Tarife in der Übersicht

Mit der Messenger-App Line konntet ihr bislang in alle Netze und weltweit für günstige Tarife telefonieren. Dafür war es aber notwendig, dass ihr immer Anrufguthaben aufgeladen habt. Das ging entweder über die Line-App für iOS und Android oder im Webstore von Line.  Inzwischen ist es aber zusätzlich möglich, dass ih r ganz klassische Verträge über Line und Hellomobil (gehört zu Drillisch) abschließen könnt. Dabei gibt es bislang zwei Tarifoptionen:

Line SIM One:

  • 120 Freiminuten in alle deutschen Netze (15 Cent/Minute danach)
  • SMS: 15 Cent/SMS in dt. Netze
  • 1 GB LTE mit bis zu 50 MBit/s
  • Monatlich kündbar
  • 9,99 Euro monatlich

Line SIM Two:

  • Telefonie-Flat in alle dt. Netze
  • SMS-Flat in alle dt. Netze
  • 2 GB LTE mit bis zu 50 MBit/s
  • Monatlich kündbar
  • 19,99 Euro monatlich

Line-SIM ordern *

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Die aktuell meistgenutzten Messenger-Apps der Welt.

Für wen lohnt sich Line-SIM?

Die SIM-Karte und einen Tarif von Line-SIM braucht ihr, wenn ihr ohne Line gar nicht mehr durch den Tag kommt. Im Grunde funktioniert die App ähnlich wie WhatsApp – so könnt ihr mit Freunden und der Familie schreiben, Neuigkeiten, Bilder oder Videos austauschen und in Kontakt bleiben. Anders als bei WhatsApp umfasst Line aber auch eine tiefe, umfangreiche Telefonfunktion. So könnt ihr nicht nur mit Chatpartnern telefonieren, sondern direkt in der App Nummern wählen und weltweit Telefonate führen. Das ist der Zusatz, den ihr in den Bildern weiter oben gesehen habt. So bekommt ihr pro Monat entweder 120 oder 240 Line Out Credits.

120 Credits lassen sich allerdings nicht in 120 Freiminuten umrechnen, beziehungsweise kommt es dabei immer auf euer Zielland an. Die Rechnung ist einfach: 1 Cent = 1 Credit. Telefoniert ihr zum Beispiel in die USA an einen Mobilfunkanschluss, bezahlt ihr wirklich nur 1 Cent/Credit in der Minute. Für Spanien sieht das Ganze aber schon wieder ganz anders aus. Hier kostet euch der Anruf an einen Mobilfunkanschluss 9 Cent/Credits in der Minute. Es reichen also dabei nur 10 Minuten Telefonat und ihr habt bereits 90 eurer 120 oder 240 Credits aufgebraucht.

 

Große Umfrage zu WhatsApp, Messenger, Threema und Co.

Welchen Messenger nutzt ihr, welche Features sind euch wichtig und macht ihr euch über Datenschutz Gedanken? Nehmt an unserer Umfrage teil und erfahrt, wie andere das Thema Messenger sehen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Top-10-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Mit jeder neuen Smartphone-Generation werden auch die Foto- und Video-Fähigkeiten der Handys besser. Mittlerweile stehen auch immer mehr Funktionen der künstlichen Intelligenz im Mittelpunkt. Das macht sich in der Rangliste von DxOMark bemerkbar. Auf dem dritten Platz gibt es einen Neueinsteiger.
    Simon Stich 15
* Werbung