Wunderlist wird eingestellt: To-Do-Listen retten, so gehts

Sebastian Trepesch

Wunderlist wird eingestellt. Das hat der Eigentümer Microsoft in einem Blogbeitrag bekanntgegeben. Hintergrund ist die Entwicklung der neuen App Microsoft To-Do. Die bisher getätigten Einträge lassen sich aber retten.

Microsoft To-Do: Aufgaben-App vorgestellt.

Mit der Vorstellung der neuen To-Do-App, hinter der übrigens die Wunderlist-Entwickler stecken, schickt Microsoft Wunderlist in Rente. Das verriet Microsoft gestern in einem Blogbeitrag zur Vorstellung von To-Do. Die neue App sei ohne die Unterstützung der Wunderlist-Fans nicht möglich gewesen.

Einen genauen Termin für das Ende gibt es den Informationen zufolge, die GIGA von den Entwicklern bekam, noch nicht – Microsoft dürfte ihn rechtzeitig kommunizieren. Der Blogbeitrag verrät zumindest so viel: In den nächsten Monaten sollen wichtige Features und App-Versionen von Wunderlist in To-Do noch nachgerüstet werden. Erst wenn das Beste von Wunderlist in To-Do integriert sei, wolle man Wunderlist einstellen.

Wunderlist-Einträge zu To-Do übertragen, so gehts

Um die Inhalte muss man nicht bangen, schon jetzt bietet Microsoft einen Export der Aufgaben aus Wunderlist mit einem Import zu To-Do, wenngleich Unteraufgaben aktuell nicht richtig einsortiert werden können. Zudem steht die neue App noch nicht für alle Systeme nativ zur Verfügung.

Für die Synchronisation benötigt man – wie für To-Do ganz allgemein – ein Microsoft-Konto. Das kann man zum Beispiel von Office 365 verwenden oder kostenlos anlegen.

wunderlist-export-import-to-do

So importiert man die Wunderlist-Daten (es sieht umständlicher aus, als es der Fall ist):

  • Rufe in einem Webbrowser die Import-Seite von Microsoft auf.
  • Melde dich mit einem Microsoft-Konto an.
  • Auf der weitergeleiteten Seite werden die Zugriffsrechte von Microsoft To-Do bestätigt.
  • Auf den Button Import starten klicken, dann auf Wunderlist.
  • Gib nun die Zugangsdaten für Wunderlist ein.
  • Bestätige die Berechtigungen.
  • Wähle nun einzelne Listen aus oder setze oben den Haken bei Alle auswählen und bestätige.
  • Gib an, ob Unteraufgaben als Notiz oder einzelne Aufgaben übertragen werden sollen.
  • Starte den Importiervorgang und warte ein paar Minuten.

In unserem Test wollte die Übertragung heute bislang noch nicht klappen. Kann sein, dass der Import-Dienst aktuell überlastet ist oder durch bereits direkt in To-Do angelegte Listen verwirrt war.

Wunderlist-Export: Alternativen zu Microsoft To-Do

Wer nicht die App von Microsoft nutzen möchte, findet im App Store viele weiteren To-Do- und Produktivitäts-Apps. Eine der bekanntesten Anbieter, neben den in den Betriebssystemen vorinstallierten Apps, ist Todoist. Der Anbieter hat prompt eine Umzugsfunktion bereitgestellt.

Bei anderen Apps als Microsoft To-Do wird aber die Datenübertragung schwierig oder ist nicht möglich, da Wunderlist keine Export-Funktion anbietet. Eine App, die eine Synchronisation anbietet, ist Todoport. Es unterstützt Wunderlist, Asana, Google Tasks, Toodledo, Trello, Todoist und Apple Reminders. 24 Stunden Nutzung, also für eine Übertragung, kostet 5 US-Dollar (knapp 5 Euro). Allerdings muss man hierbei seine Zugangsdaten an einen Drittanbieter übergeben.

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • AdwCleaner

    AdwCleaner

    Der AdwCleaner Download verschafft euch ein kostenloses Tool, das Adware und andere unerwünschte Software, die man sich während des Surfens im Internet einfangen kann, findet und vom Rechner entfernt.
    Marvin Basse 3
  • inSSIDer Home

    inSSIDer Home

    Mit dem inSSIDer Home Download bekommt ihr ein Programm, das euch sämtliche sich in eurer näheren Umgebung befindende WLAN-Netzwerke mit detaillierten Informationen anzeigt. So findet ihr beispielsweise heraus, ob euer WLAN durch andere Netze in der Nähe gestört wird.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link