Kompatibilität von Word auf dem iPad

Wie sieht es mit der Kompatibilität von Word-Dokumenten auf unterschiedlichen Geräten aus? Mit Blick auf die Formatierung funktionierte in unserem Test die iPad-App wesentlich besser als die Browser-App (die Browser-Integration ist übrigens ebenfalls mit einem Office 365-Abo nutzbar). Eine 100-prozentige Kompatibilität dürfen wir aber nicht erwarten. Word weist oft bei dem Öffnen darauf hin, dass mit dem Format etwas nicht passt oder die verwendeten Schriftarten nicht verfügbar sind.

Word-Test_iPad-App_Kompatibel
Diese Probleme halten sich aber im Rahmen, ein Austausch von Dokumenten zwischen verschiedenen Geräten ist durchaus praktikabel. Wäre nur noch wünschenswert, dass die Synchronisation so zügig wie bei Google im Browser läuft.

Ein auf dem iPad erstelltes Dokument konnten wir auf dem Mac fehlerfrei öffnen. Der Austausch der „.docx“ läuft am sinnvollsten über die Microsoft-Cloud OneDrive, aber auch eine Weitergabe per Mail oder Weblink ist möglich. Das Dateimanagement darf Microsoft noch etwas flexibler und intuitiver gestalten.

iPad-Word-Test-OneDrive
Dokumentenverwaltung mit Cloud-Anbindung (OneDrive)

Die Druck-Möglichkeit hat der Entwickler zunächst vergessen, aber schnell nachgereicht. Wir können die Dokumente über Airprint mit einem Airprint-kompatiblen Drucker bequem vom iPad aus ausdrucken.

Fazit zum Test von Word auf dem iPad

Wer meinen Test zur Microsoft Office-App für iPhone gelesen hat, weiß, wie enttäuscht ich vor einem Jahr von der iOS-Software des namhaften Entwicklers war. Die jetzt erschienene iPad-Apps spielen gegenüber der iPhone-Version in einer ganz anderen Liga. Auf dem Tablet hat mich Word überzeugt: Die App präsentiert sich recht ausgereift, sie ist angenehm nutzbar. Diesen Text hier habe ich übrigens allein in Word auf dem iPad geschrieben (allerdings mit einer Hardware-Tastatur). Hierfür eignet sich die Textverarbeitung sehr gut (auch wenn für den eigentlichen Zweck ein einfacher Texteditor gereicht hätte). Das muss nicht unbedingt für alle Nutzer gelten, die Word gerne für Spezialanwendungen benötigen oder einen anderen Workflow haben. Für sie heißt es leider: Ausprobieren, ob die App ausreichend ist...

Gut gemacht, Microsoft. Aber jetzt heißt es: dranbleiben!

Denn natürlich gibt es noch einige Stellen, an denen der Entwickler nachbessern muss, und einige Stellen, an denen er mutiger die Vorteile eines Touchscreen-Gerätes ausnutzen sollte. Warum nicht zum Beispiel eine Zeichen- und Markierungsfunktion einbauen, wie es viele PDF-Apps (z.B. GoodReader) bieten? Wo ist der „Öffnen in“-Button, ein Standard in iOS-Apps? Wo ist die Anbindung an weitere Cloud-Dienste?

Word-Test_iPad-App_Speichern

Fazit: Tolle App – wäre da nicht das zwingend notwendige Office-365-Abo.
GIGA-Wertung: gerade noch 4 von 5 Sterne.

Vorteile von Word für iPad
+ sehr gute Textverarbeitung für das iPad
+ die meisten Standardfunktionen sind enthalten
+ Synchronisation, Teilen, Drucken möglich
+ Cloud-Speicher mit Office 365

Nachteile von Word für iPad
- nur im umfangreichen Abo von Office 365 verwendbar
- Dateimanagement & Synchronisation verbesserungswürdig
- weitere (Touchscreen-angepasste) Funktionen wünschenswert

Microsoft Word

Microsoft Word

Entwickler: Microsoft Corporation

 

Wenn du zukünftig keine News verpassen willst, dann like uns auf Facebook oder folge uns auf Twitter. Damit bist du immer auf dem neuesten Stand.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Wertung

8/10
“Viele Nutzerkommentare im App Store beklagen das notwendige Abo von Office 365. Wäre die Anwendung für euch interessant, wenn sie zum Beispiel für einen Einmalpreis von 8,99 Euro im App Store stehen würde? ”