Monument Valley ist zweifelsohne eines der beeindruckendsten Spiele, die die mobile Gaming-Industrie im vergangenen Jahr hervorgebracht hat. Von der Nutzerschaft scheint dies aber aus Sicht der Entwickler nicht ausreichend honoriert zu werden – vor allen Dingen, was die Zahlungsmoral der Android-Fraktion angeht.

 

Monument Valley

Facts 

Es sollte allgemein bekannt sein, dass die Entwicklung von Spielen einen enormen Aufwand an Zeit und Kosten beinhaltet – ebenso ist es kein Geheimnis, dass die Software-Piraterie unter Android ein größeres Problem darstellt als unter iOS. Die Macher von Monument Valley haben in der jüngeren Vergangenheit nicht nur durch die Qualität des von ihnen entwickelten Puzzle-Spiels auf sich aufmerksam gemacht, sondern durch die Entscheidung, das Update Forgotten Shores nur gegen einen Aufpreis der ohnehin kostenpflichtigen App bereitzustellen, auch viele Nutzer verärgert. Vor allen Dingen von Seiten der iOS-Nutzerschaft hagelte es diesbezüglich Kritik, während die Android-Community sich bei einer Umfrage erheblich toleranter zeigte und die Entscheidung der Entwickler nachvollziehen konnte – und das, obwohl das letzte Kapitel von Monument Valley, Ida's (RED) Dream ausschließlich unter iOS spielbar ist. Im aktuellen Tweet von ustwogames, dem Entwicklerstudio hinter Monument Valley, gibt es dennoch subtile Kritik an der Moral der Android-Nutzerschaft:

Im ersten Moment klingt es danach, dass 95 Prozent der Besitzer von Monument Valley für Android unrechtmäßig an das Spiel gekommen sind. Einige werden sich aber vermutlich noch daran erinnern, dass das Spiel für kurze Zeit kostenlos im Amazon App Store verfügbar gewesen ist. Da das Game aufgrund seines enorm hohen Bekanntheitsgrades in dem Zeitraum sicherlich sehr oft heruntergeladen wurde, müssen die Zahlen nicht zwangsläufig ein allzu schlechtes Licht auf die Android-Nutzer werfen. In einem weiteren Tweet heißt es allerdings erläuternd, dass die Amazon-Statistiken bereits berücksichtigt worden sind und nicht unter die 95 Prozent fallen:

Im Anschluss spricht man hier sogar von einer 95-prozentigen „Piraterie-Rate“ und suggeriert somit unterschwellig, dass ein Großteil der Android-Nutzer eine dubiose Zahlungsmoral an den Tag legen. Kurz darauf entschuldigen sich die Entwickler aber für den Tweet, da die Installationen durch Gratis-Aktionen wohl doch zumindest einen Bruchteil der unbezahlten – und nicht ausschließlich illegal erworbenen – Kopien von Monument Valley ausmachen. Anders wären die 60 Prozent unter iOS vermutlich kaum zu erklären, denn dass die Besitzer eines iPhones mit Jailbreak die Mehrheit unter den iOS-Spielern von Monument Valley ausmachen, erschien schon im Vornherein ziemlich abwegig.

Fraglich bleibt, was man gerade als rechtmäßiger Nutzer von Monument Valley von den Tweets halten soll. Die Verärgerung der Entwickler über die Piraterie aufgrund des hohen Aufwands, der hinter Monument Valley steht, ist sicherlich nachvollziehbar, doch hätte die Kritik auch offener und weniger pauschalisierend vorgetragen werden können.

Quelle: ustwogames @Twitter