Prisma: Auch Videos werden bald zu Kunstwerken

Peter Hryciuk

Die sehr beliebte Kamera-App Prisma soll laut den Informationen des Mitgründers Alexey Moiseenkov im Funktionsumfang erweitert werden. Schon in den kommenden Wochen wird eine Videobearbeitung mit den speziellen Filtern möglich sein.

Prisma: Kamera-App bald mit Videobearbeitung

Wer Prisma nicht kennt, hat definitiv etwas verpasst. Es handelt sich um eine aktuell sehr angesagte Kamera-App für iOS und Android, die normale Fotos in echte Kunstwerke verwandelt. Dazu bietet Prisma verschiedene Filter an, die im Gegensatz zu anderen Kamera-Apps deutlich umfangreichere Änderungen am Bild erlauben. Die Ergebnisse sehen absolut beeindruckend aus und haben schon für den ein oder anderen Wow-Moment gesorgt. Nun soll die App auch um Videos erweitert werden.

Alexey Moiseenkov, Mitgründer des Prisma-Anbieters, hat die neuen Pläne gegenüber Bloomberg verkündet. Die Technologie zur Anwendung der Filter auf Videos sei schon vorhanden, die technische Infrastruktur muss aber noch ausgebaut werden, damit auch Videos von den Systemen zeitnah verarbeitet werden können. Besonders beim Start von Prisma für Android wurde schnell ersichtlich, dass die Server mit den vielen Anfragen der neuen Nutzer nicht gut zurechtkommen. Mittlerweile läuft der Dienst wieder einigermaßen schnell. Der Start von Prisma mit Videobearbeitung soll in den kommenden Wochen stattfinden – ob iOS dann wieder bevorzugt und zuerst bedient wird, ist noch nicht bekannt.

Prisma Photo Editor
Entwickler: Prisma Labs, Inc.
Preis: Kostenlos
Prisma Photo Editor
Entwickler: Prisma labs, inc.
Preis: Kostenlos

Gefahren von Prisma

Prisma ist zwar eine sehr angesagte Kamera-App mit schönen Ergebnissen, doch die Bearbeitung findet auf den Servern des russischen Unternehmens statt. Man schickt die Bilder also von seinem Gerät und bekommt nur die Ergebnisse angezeigt. Was mit den Bildern unter Umständen noch geschieht, ist nicht wirklich bekannt – obwohl die Macher natürlich versichern, dass kein Missbrauch stattfinde. Dennoch sollte man nur Bilder verwenden, die die eigene Privatsphäre nicht zu sehr beeinflussen.

Quelle: Bloomberg via phonearena

Huawei P9 bei Amazon bestellen* Huawei P9 mit Vertrag bei DeinHandy.de*

Video: MSQRD im App-Check

App-Check: MSQRD.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung