Der bekannte Entwickler Chainfire hat eine neue App veröffentlicht, die zeigt, wie Nutzer das überall präsente Tracking ihrer Geräte und der eigenen Position über WLAN unterbinden könnten.

 
Pry-Fi
Facts 

Überwachung ist überall

Unsere Android-Geräte werden dauerhaft getrackt. Nicht nur Anwendungen geben gerne einmal die Position des eigenen Geräts weiter, auch das System selbst teilt der Umgebung mehr mit, als dem Nutzer manchmal lieb ist. Seit Android 4.3 scannt das WLAN in der Standardeinstellung sogar auch nach dem Abschalten munter weiter und teilt der Umgebung Daten wie die eigene MAC-Adresse mit.

Diese Daten können zur Identifikation und zum Erstellen von Bewegungsprofilen genutzt werden. Chainfire gibt hierfür ein Beispiel:

It's not a big step to couple this to personal information - a retailer for example, could track your trip to the register and correlate with your payment information. Now the tracking hardware and software vendors, the store (or chain) owner, their business partners, they can now all track where you are every time you come into range of one of their systems, and fully profile who you are, what you do, your financials, and your daily patterns!

Wer solches Tracking vermeiden möchte, kann das WLAN einfach ausschalten -  theoretisch. Wie bereits erwähnt, muss ab Android 4.3 in den erweiterten WLAN-Einstellungen manuell festgelegt werden, dass das WLAN beim Deaktivieren auch wirklich ausgeschaltet wird. Außerdem gehen  mit deaktiviertem WLAN die Nachteile einher, dass kein Internet über WLAN bezogen werden kann und die akkuschonende Positionsbestimmung nicht mehr möglich ist.

Pry-Fi als mögliche Lösung

Mit Pry-Fi stellt Chainfire ein Proof-of-Concept vor, das die Vorteile von aktiviertem WLAN mit Datenschutz kombiniert. Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Netzwerke identifizieren Nutzer anhand der MAC-Adresse ihrer Geräte. Deshalb ändert Pry-Fi die MAC-Adresse auf dem genutzten Gerät ständig nach einem pseudo-zufälligen Verfahren. Das sorgt dafür, dass WLAN-Netzwerke niemals zweimal dieselbe MAC-Adresse von diesem Android-Gerät gesendet bekommen und so den Nutzer des Gerätes nicht eindeutig identifizieren können. Gesammelte Daten sind somit wertlos, wenn mit ihnen Nutzerprofile erstellt werden sollen.

Möglich ist außerdem, bestimmten Netzwerken feste MAC-Adressen zuzuweisen (sinnvoll für MAC-Filter) und den sogenannten War-Modus zu starten. Bei letzterem lässt Pry-Fi das eigene Android-Gerät für WLAN-Netzwerke wie mehrere Dutzend einzelne Geräte wirken und müllt so die Datenbank von eventuellen Datentrackern mit nutzlosen Daten zu.

Pry-Fi benötigt Root-Zugriff, da zum Ändern der MAC-Adresse ein Eingriff in das Android-System nötig. ist. Wie bereits erwähnt, ist die App als Proof-of-Concept zu verstehen, weshalb es keine Garantie gibt, dass sie auf allen Geräten funktioniert und der Entwickler auch nicht davon ausgeht, dass wir bald alle mit Pry-Fi herumlaufen und Tracker-Datenbanken mit unseren Android-Geräten zumüllen.

[root] Pry-Fi

[root] Pry-Fi

Entwickler: Chainfire

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).

Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für Pry-Fi: App zum Kampf gegen die Totalüberwachung (Root) von 4/5 basiert auf 6 Bewertungen.