Ex-Siri-Chef arbeitet bei Samsung an Plattform für Geräte-Kommunikation

Florian Matthey

Luc Julia, bis letztes Jahr noch Chef des Siri-Teams bei Apple, arbeitet mittlerweile bei Samsung. Dort leitet er ein Projekt, das es Geräten erlaubt, Daten von anderen Geräten zentral zu sammeln - beispielsweise von elektronischen Fitness-Armbändern. Samsung möchte die Plattform auch für andere Hersteller öffnen, Apple wird da aber kaum mitmachen.

Luc Julia wechselte im letzten Jahr zu Samsung, nachdem er von 2011 bis 2012 das Siri-Team bei Apple geleitet hatte. 2011 hatte Apple Siri übernommen und später, mit der Veröffentlichung des iPhone 4s, ins iOS integriert; Julia hatte aber schon seit März 2008 an Siri gearbeitet.

Bei Samsung arbeitet Julia jetzt an einem System, das in Teilen sogar mit Siri vergleichbar ist: Auch die „Samsung Architecture for Multimodal Interactions“ (SAMI) sammelt Daten aus verschiedenen Quellen und stellt sie dem Benutzer auf Wunsch aufgearbeitet zur Verfügung. SAMI setzt dabei wie Siri auch auf Spracherkennung.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
iOS 12: Diese Top-Apps fürs iPhone arbeiten mit Siri-Shortcuts

Der entscheidende Unterschied ist aber, dass SAMI sich Daten nicht vom Gerät selbst oder aus dem Internet besorgt, sondern als Plattform für die Aggregation von Daten, die von anderen Geräten stammen, dient. SAMI soll Daten von Fitness-Geräten wie Schrittzählern oder Pulsmessern sammeln, aber auch für die Kommunikation mit Autos oder Haushaltsgeräten dienen.

Als einheitliche Plattform soll SAMI es Entwicklern erlauben, die Daten von Geräten zu nutzen, ohne sich jedes Mal erneut in die API/Programmierschnittstelle eines Gerätes einzuarbeiten. Samsung möchte, dass sich die Technologie möglichst weit verbreitet, so dass das Unternehmen bestrebt ist, sie so weit wie möglich zu öffnen - andere Unternehmen sollen beispielsweise eigene SAMI-Server betreiben können.

Allerdings steht Samsung vor der Herausforderung, dass solche „andere Unternehmen“ oft konkurrierende Hersteller von Smartphones oder Tablets sein dürften. Theoretisch könnte auch Apple auf SAMI setzen - was aber sicherlich angesichts der Rivalität zwischen Apple und Samsung und der Tatsache, dass Apple konsequent auf eigene Technologien setzt, sicherlich nicht passieren wird.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung