iPhone kann die Klappe nicht halten: Siri blamiert britischen Politiker

Holger Eilhard 2

Apples virtueller Assistent will anscheinend gerne im Rampenlicht stehen. So hat sich das iPhone eines britischen Politikers aktiviert, Siri in die Präsentation eingemischt und so für eine kurze Unterbrechung im Parlament gesorgt. Die Abgeordneten nahmen es mit Humor. 

iPhone kann die Klappe nicht halten: Siri blamiert britischen Politiker

Siri oder „Syria“: Wenn sich der Assistent angesprochen fühlt

Getroffen hat es diesmal Gavin Williamson, Verteidigungsminister des Vereinigten Königreiches, der sich im Unterhaus des Parlaments zu den aktuellen Einsätzen des Militärs in Syrien äußerte. Apples Sprachassistent Siri fühlte sich bei der Erwähnung von „Syria“ – was dem altbekannten „Hey Siri“ zugegeben sehr ähnlich klingt – angesprochen und sorgte so für die Unterbrechung, welche die Parlamentarier mit Humor nahmen. Seht selbst:

Es ist nicht das erste Mal, dass Siri einen Politiker in einer ungünstigen Situation unterbricht. Schon im April mischte sich der Assistent etwa in einen TV-Auftritt vom britischen Verkehrsminister Jo Johnson ein.

Immerhin antwortete Siri im aktuellen Fall nicht mit einem der lustigen Sprüchen:

Lustige Siri Sprüche.

Siri temporär deaktivieren

Vielleicht wäre es hilfreich, wenn die Politiker bei geplanten Auftritten Siri kurzzeitig deaktivieren, wenn man nicht vollständig auf eine Erreichbarkeit – durch vollständiges Ausschalten des Smartphones – verzichten will. Das Abschalten von Siri im Sperrbildschirm dürfte hier bereits genügen. Im Gegensatz zum Assistenten im HomePod kann Siri auf dem iPhone auf die eigene Stimme trainiert werden; schon so lassen sich ungewollte Aktivierungen minimieren.

Quelle: BBCParliament/Twitter via iphone-ticker.de

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link