Siri: Apple hat weiteres Spracherkennungs-Unternehmen übernommen

Florian Matthey

Apple arbeitet weiter daran, Siri zu verbessern - und hat sich dafür mehr Expertise ins Boot geholt: Im letzten Jahr hat der iPhone-Hersteller das Unternehmen Novauris Technologies übernommen, ein Entwickler von Spracherkennungs-Technologie.

TechCrunch berichtet von der Übernahme, die so gut wie bestätigt wurde: Wer bei der Nummer von Novauris anruft, erreicht Personen, die sich mit „Apple“ melden; TechCrunch sprach im Anschluss mit dem Novauris-Mitgründer Melvyn Hunt, der bestätigt, dass er mit seinem Team mittlerweile für Apple arbeitet. Apple selbst reagierte mit der Standard-Floskel, dass das Unternehmen von Zeit zu Zeit Unternehmen aufkaufe, dies jedoch nicht weiter kommentieren werde.

Apple scheint Novauris im Herbst letzten Jahres übernommen zu haben, so TechCrunch weiter. Die Mitarbeiter sollen bei Apple nun daran arbeiten, den Spracherkennungs-Assistenten Siri zu verbessern. Die Gründer von Novauris hatten zuvor für Dragon Systems im Bereich Forschung und Entwicklung gearbeitet - Dragon ist seit vielen Jahren bekannt für diverse Spracherkennungs-Produkte.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
iOS 12: Diese Top-Apps fürs iPhone arbeiten mit Siri-Shortcuts

Ein wichtiger Aspekt der bisherigen Arbeit von Novauris ist, dass das Unternehmen Spracherkennungs-Technologien entwickelt hat, die sowohl auf einem Server als auch auf einem mobilen Endgerät selbst funktionieren können. Es wäre also denkbar, dass die Spracherkennung von Siri in Zukunft nicht mehr auf einem zentralen Apple-Server, sondern auf dem iOS-Gerät selbst geschieht - was beispielsweise den Vorteil hätte, dass sie auch ohne eine Internet-Verbindung funktionieren würde. Denkbar ist aber auch, dass die bisherigen Novauris-Mitarbeiter bei Apple die Spracherkennung selbst optimieren werden.

Siri ist seit Ende 2011 fester Bestandteil des iPhone, ein Jahr später gab es den Spracherkennungs-Assistenten auch fürs iPad. Auch Siri selbst ging ursprünglich auf die Übernahme eines gleichnamigen Unternehmens zurück.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung