Wie Apple uns beibringen will, Siri richtig zu benutzen

Florian Matthey 3

Wie will Apples Siri im Konkurrenzkampf mit Google Assistant und Amazon Alexa bestehen? Das Unternehmen hat eine klare Vorstellung: Die Kommunikation mit Siri soll natürlicher werden. Und Siri soll einfach dabei helfen, Sachen zu erledigen.

Apple-Manager sprechen über Siri-Neuerungen in iOS 11

Wired hat sich ausführlich mit dem Siri-Manager Alex Acero, der für die Technologie hinter dem Spracherkennungsassistenten verantwortlich ist, und Apples Produktmarketing-Vizepräsidenten Greg Joswiak unterhalten. Es geht unter anderem darum, wie Siri in iOS 11 klingt und mehr über den jeweiligen Benutzer lernen können soll – aber auch darüber, was sich Apple mittel- bis langfristig vorstellt.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
iOS 12: Diese Top-Apps fürs iPhone arbeiten mit Siri-Shortcuts

Acero verweist darauf, dass Siri in iOS 11 natürlicher klingt. Apple sei zu Beginn noch von einem anderen Unternehmen „zurückgehalten“ worden, was die Weiterentwicklung der Siri zugrunde liegenden Technologie betraf. Gemeint ist wohl Nuance – Apples früherer Partner für die Spracherkennung und Sprachausgabe, wobei weder Apple noch Nuance die Partnerschaft je bestätigt haben. Deswegen nennt Acero auch jetzt keine Namen, stellt aber klar, dass Apple hier Zeit verloren hat.

Wie Siri neue Sprachen lernt

In dem Artikel geht es auch darum, wie Apple Siri weitere Sprachen lernen lässt – indem das Unternehmen erst einmal gesprochene Texte von einzelnen Personen sammelt, dann die Siri-Diktierfunktion in weiteren Sprachräumen aktiviert, um weitere anonymisierte Sprach-Samples zu sammeln, um dann letztendlich Siri auch in dieser Sprache oder diesem Dialekt anbieten zu können.

Dafür muss dann aber noch ein „Sprachmodel“ gefunden werden: Zahlreiche Personen bewerben sich, die dann verschiedene Texte vorlesen müssen, bis Apples Experten dann feststellen können, mit welcher Stimme und welcher Art zu sprechen Siri am natürlichsten klingt. Die Arbeit auf diesem Gebiet hebt Siri deutlich von der Konkurrenz ab: Mit 21 Sprachen für 36 Länder sei Siri deutlich vielseitiger als alle anderen Spracherkennungs-Assistenten zusammen.

Im zweiten Teil: Warum Siri nicht Trivia-Fragen beantworten soll

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung