Siri, der Sprachassistent für iPhone und iPad

Sebastian Trepesch 5

Alle Artikel zu Siri

  • Apple verpflichtet Amazon-A9-CEO als neuen Siri-Chef

    Apple verpflichtet Amazon-A9-CEO als neuen Siri-Chef

    Apple hat einen Suchmaschinen-Experten als neuen Verantwortlichen für Siri verpflichtet. Der neue „Siri-Chef“ heißt William Stasior und war zuvor unter anderem für AltaVista tätig und zuletzt CEO der Amazon-Suchmaschine A9. In seinem neuen Job dürfte er die Funktionalität von Siri erweitern und den Spracherkennungs-Assistenten verbessern.
    Florian Matthey 5
  • Weniger Siri für Österreich

    Weniger Siri für Österreich

    Der Sprachassistent Siri bekommt mit iOS 6 einen größeren Funktionsumfang. Während sich Deutsche und Schweizer freuen können, müssen die Österreicher in die Röhre schauen.
    Sebastian Trepesch 39
  • Die deutsche Stimme von Siri und Co: Spurensuche

    Die deutsche Stimme von Siri und Co: Spurensuche

    Sie sprechen zu uns: Navigationssysteme, Computer und neuerdings auch Smartphones wie das iPhone. Ausgestattet mit einem Text-to-Speech-System (TTS) wandeln sie Fließtexte in eine akustische Sprachausgabe, für das Verständnis sorgt derweil eine intelligente Spracherkennung. So helfen sie uns, den rechten Weg zu finden, Termine zu organisieren und raten auch schon mal bei schlechtem Wetter, den Regenschirm einzupacken...
    Sven Kaulfuss 12
  • Nuance im Interview: Die Zukunft der Sprachsteuerung

    Nuance im Interview: Die Zukunft der Sprachsteuerung

    Apple bewirbt das iPhone 4S mit Siri, dem sprachgesteuerten Assistenten. Das zeigt auch, welchen Stellenwert diese Funktion schon heute einnimmt. Doch was bringt diese Technologie in Zukunft? In welchen Bereichen werden wir uns Technik mit einfachen Sätzen Untertan machen? Diese und andere Fragen beantwortet Reimund Schmald von Nuance.
    Flavio Trillo 8
  • Nuance Nina: Spracherkennung mit Stimmen-Identifizierung für jede App

    Nuance Nina: Spracherkennung mit Stimmen-Identifizierung für jede App

    Apples Spracherkennungs-Assistenten Siri gibt es nur fürs iPhone 4S und bald auch fürs neue iPad. Die zugrunde liegende Spracherkennungs-Technologie stammt allerdings von Nuance, so dass sie auch dritte Entwickler benutzen können. Nuance hat mit „Nina“ ein eigenes Assistenten-Entwickler-Kit veröffentlicht, dass Benutzer anhand ihrer Stimme voneinander unterscheiden kann.
    Florian Matthey 1
  • Siri: Parodie des Martin-Scorsese-Spots

    Siri: Parodie des Martin-Scorsese-Spots

    Apple bewirbt das iPhone 4S in den USA mit Werbespots, in denen die Spracherkennungs-Software Siri Prominenten das Leben erleichtert. Doch viele Besitzer eines iPhone 4S fragen sich, warum Siri in der Werbung so viel besser funktioniert als bei ihnen. Eine Parodie des Martin-Scorsese-Spots soll ein „realistischeres“ Siri-Bild zeichnen.
    Florian Matthey 5
  • Patentstreit wegen Siri: Universität verklagt Apple

    Patentstreit wegen Siri: Universität verklagt Apple

    Die National Cheng Kung Universität aus Taiwan hat Apple vor einem texanischen Bezirksgericht verklagt. Wegen der Verletzung zweier Patente verlangt die NCKU Schadensersatz in noch unbestimmter Höhe von dem Hersteller. Konkret geht es um Spracherkennung und den Abgleich von Sprachdaten.
    Flavio Trillo 29
  • China: Patentklage gegen Apple wegen Siri

    China: Patentklage gegen Apple wegen Siri

    Wieder muss sich Apple einer Klage in China stellen: Dieses Mal sieht ein Unternehmen namens Shanghai Zhi Zhen Internet Technology sein geistiges Eigentum durch Apples Spracherkennungsassistenten Siri verletzt. Die Firma bietet selbst eine ähnliche Software an - und hält seit dem Jahr 2006 ein entsprechendes Patent.
    Florian Matthey 20
  • Siri gegen Google Now: Apple-Konkurrent liegt vorne

    Siri gegen Google Now: Apple-Konkurrent liegt vorne

    Nicht jeder Besitzer eines iPhone 4S ist auch ein begeisterter Siri-Benutzer. Allerdings halten die meisten den Spracherkennungs-Assistenten für leistungsfähiger als Konkurrenzprodukte. Mit Googles Lösung Google Now könnte Siri aber seinen Meister gefunden haben.
    Florian Matthey 49
  • Woz: Siri war vor Apple-Übernahme besser

    Woz: Siri war vor Apple-Übernahme besser

    Wenn der Apple-Mitgründer Steve Wozniak, genannt „Woz“, einen Bauernhof für gerettete Pferde im New York State besucht, dann spricht er trotzdem über IT-Themen. Und so äußerte er sich kürzlich in dieser ungewohnten Umgebung über Siri: Die Spracherkennungs-Software sei schon einmal besser gewesen - bevor Apple sie kaufte.
    Florian Matthey 17
  • Kritik an Siri: "Steve Jobs wäre verrückt geworden"

    Kritik an Siri: "Steve Jobs wäre verrückt geworden"

    Apple bewirbt Siri als wichtigste Neuerung des iPhone 4S - unter anderem in Werbespots mit Prominenten. Doch nicht alle sind vom Spracherkennungs-Assistenten begeistert: Einem „Insider“ zufolge „schämen“ sich viele Apple-Mitarbeiter für die Qualität des Produkts - und Steve Jobs wäre „verrückt geworden“.
    Florian Matthey 18
  • Siri: IBMs Sicherheitsbedenken verbieten Sprachsteuerung

    Siri: IBMs Sicherheitsbedenken verbieten Sprachsteuerung

    Viele Unternehmen erlauben es ihren Mitarbeitern, private Smartphones für den Job zu nutzen. So auch IBM. Aufgrund von Sicherheitsbedenken unterbindet der Konzern jedoch im eigenen Netzwerk die Verbindung mit Apples sprachgesteuerten Assistenten Siri.
    Holger Eilhard 21
* Werbung