LucasArts schickt euch in Star Wars: Commander auf dem iPhone und iPad in die ewige Schlacht zwischen Rebellen und Imperium. Bei den Free2Play-Spiel handelt es sich um ein Strategiespiel, bei welchem ihr eure Basis ausbauen und mit bekannten Star Wars-Einheiten ins Gefecht ziehen müsst.

 
Star Wars: Commander
Facts 

Das Star Wars-Strategie-Spiel für iPhone und iPad bietet euch insgesamt acht Missionen. Bei erfolgreichem Abschluss steigt ihr einen Rang höher. Wie bei Spielen in App-Format gewohnt könnt ihr natürlich auch gegen Star Wars-Fans aus aller Welt antreten.

star-wars-commander-announcement-trailer-8527.mp4

Star Wars: Commander: Han Solo, AT-AT, Darth Vader und mehr für iPhone und iPad

In Star Wars: Commander schlüpft ihr in die Rolle als Leader eines Außenpostens in Tattooine. Hier müsst ihr euch wütenden Sandleuten und einem noch wütenderem Jabba The Hut stellen. Das triste Dasein auf dem Wüstenplaneten wird zudem jäh unterbrochen, als Darth Vader und Prinzessin Leia per Hologram Kontakt mit euch aufnehmen und euch auftragen, sich der jeweiligen Fraktion anzuschließen. Das Spielprinzip von Star Wars: Commander unterscheidet sich nicht wesentlich von dem eines Clash Of Clans. Im Vordergrund steht der Basisbau, den ihr durch den Abbau von Ressourcen in die Wege leitet. Geld und Metall können dabei auf vier Wegen ergattert werden:

  1. Kampagnenfortschritt
  2. Warten
  3. Angriffe auf andere Mitspieler
  4. Echtgeldkäufe

Ist die Basis einmal ordentlich aufgebaut, stockt ihr eure Armee durch neue Truppen auf. Darunter finden sich zahlreiche aus den Filmen geliebte Einheiten wie die AT-ATs und Sternenkrieger. Die Armee schickt ihr auf Lager anderer Mitspieler zum Kampfeinsatz.

Star Wars: Commander: Kostenloser Download, teurer Spaß

Neben den bekannten, aber gesichtlosen Einheiten fährt Star Wars: Commander auch zahlreiche Lieblinge aus der alten Star Wars-Trilogie auf. So gibt es ein Wiedersehen mit Han Solo, Prinzessin Leia und zahlreichen Wookies. Auch Darth Vader wird euch in Star Wars: Commander das Fürchten lehren. Zum Fürchten ist allerdings auch das Free2Play-Modell. Während die Einleitung samt Tutorials noch zu einem kostenfreien Spielen animiert, gibt es grüne Kristalle, die für den Spielverlauf nötig sind, nur nach einer ewig langen Wartezeit – oder halt gegen Echtgeld. Wer sich mit 14.000 Kristallen ausstatten will, muss so schon einmal 90 € für die Gratis-App auf den Tischlegen. Zudem verleitet die App an verschiedenen Stellen dazu, seine Errungenschaften gegen das Imperium, bzw. gegen die Rebellen auch mit seinen Freunden bei Facebook zu teilen.

Wer sich auf längere Wartezeiten einlassen will oder seine Kreditkarte glühen lassen möchte, findet bei Star Wars: Commander nahezu alles, was das Sternenkrieger-Herz begehrt. So gibt es auch eine englische Stimmausgabe, bei der unter anderem Harrison Ford als Han Solo zu hören ist. Sowohl die Missionen als auch der strategische Basis-Bau sind ordentlich umgesetzt.

Leserwertung:
Wird geladen... Die Leserwertung für Star Wars: Commander von 2/5 basiert auf 9 Bewertungen.