tado: Intelligente Thermostat-Steuerung per App im Hands-On-Video [IFA 2013]

Lukas Funk 4

Nicht nur Smartphones und -Watches gab es auf der diesjährigen IFA zu sehen, sondern auch Ideen für den smarten Haushalt. Besonders gut hat uns der Ansatz von tado gefallen, einem intelligenten Thermostat, der die Wohnungstemperatur automatisch steuert und nur heizt, wenn auch wirklich Personen anwesend sind — sozusagen Google Now für die Heizung. Wir haben uns das Konzept von Firmengründer Leo von Bismarck erklären lassen und zeigen die benötigte Hardware.

Das Haus der Zukunft ist intelligent, zumindest wenn es nach den Anbietern diverser Home-Automation-Systeme geht, die auf der diesjährigen IFA vorgestellt wurden. Während es sich dabei meist um mehr oder weniger gelungene Gadgets handelt, hat es uns der intelligente Thermostat der Firma tado (eigentlich: tado°) angetan. Amir lässt sich diesen im Interview mit Firmengründer Leopold von Bismarck erklären:

tado ist nicht nur eine einfache Smartphone-Fernsteuerung für das heimische Thermostat, sondern ein intelligenter Assistent, der die Regelung der Heizung weitgehend autonom vornimmt. Im Idealfall verfügt jedes Haushaltsmitglied über ein Smartphone mit Android oder iOS, auf dem jeweils die tado-App installiert ist. Diese übermittelt in regelmäßigen Abständen die Geo-Position an tados Cloud-Service, welcher sie wiederum an die heimische Basisstation sendet. So weiß diese, ob Personen zu Hause sind oder sich auf dem Heimweg befinden und reguliert die Temperatur entsprechend. So kann effektiv Energie und bares Geld gespart werden. Natürlich ist von dieser optimalen Situation nicht auszugehen, und so bietet tado zusätzlich einen Zeitplan oder manuelle Kontrollen, damit Smartphone-Verweigerer oder Haustiere nicht im Kalten sitzen müssen. Anwenden lässt sich tado nur an solchen Heizungen, die sowieso schon einen Thermostaten besitzen. Wer dagegen im Mehrfamilienhaus eine Zentralheizung nutzt oder per Fernwärme heizt, schaut leider in die Röhre.

Das tado-Hardware-Kit ist entweder für einmalig 299 Euro erhältlich oder lässt sich unverbindlich für 8,25 Euro im Monat mieten. Bei letzterer Option erhält man als Kunde zusätzlich die Garantie, im ersten Jahr 120 Euro an Heizkosten einzusparen. Wird tado diesem Anspruch nicht gerecht, erhält man die kompletten Mietkosten für das Gerät zurückerstattet.

Mehr Infos auf der tado-Website.

Die neuesten Infos und jede Menge frische Videos aus Berlin findet ihr auf unserer Sonderseite zur IFA 2013.

Immer auf dem neuesten Stand sein und keine News zur IFA verpassen? Einfach androidnext auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen und auf YouTube abonnieren.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung