Telegram-Messenger: Frisches Update bringt Sprachnachrichten à la WhatsApp und mehr

Andreas Floemer 8

Die recht beliebte WhatsApp-Alternative Telegram erfährt kontinuierlich Updates. Erst kürzlich ist die App ins Deutsche übersetzt worden. Seit Veröffentlichung der gestrigen Version kann die Anwendung nun auch Sprachnachrichten versenden – eine Funktion, die WhatsApp seit einigen Monaten ebenso beherrscht. Zudem hat der Entwickler noch ein wenig an der Sicherheit geschraubt.

Via Twitter teilte Telegram am gestrigen Freitag mit, dass ein neues Update für den Messenger unterwegs ist. Version 1.4.x bringt zum einen Unterstützung für weitere Sprachen mit sich, wobei die deutsche Lokalisierung bereits gegen Ende Februar abgeschlossen wurde. Zum anderen haben die Entwickler die vor Wochen angekündigte, von Whatsapp bekannte Funktion des Versands von Sprachnachrichten in die App integriert, sodass man kurze Mitteilungen einfach einsprechen kann.

telegram-messenger-sprachnachrichten-1

Ferner können jetzt Fotos und Videos in der Galerie-App gespeichert und Dateien im Download-Ordner abgelegt werden. Überdies können Nachrichten, die per „Secret Chat“, also mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung übermittelt wurden, gleichzeitig von beiden Geräten gelöscht werden. Dieses Feature steht derzeit aber nur in den offiziellen Apps zur Verfügung. Die inoffiziellen Anwendungen wie die für Desktops und Windows Phone beherrschen dies (noch) nicht.

Apropos Desktop: Die Telegram-Messenger-Clients für OS X und Windows unterstützen neuerdings das Versenden von Fotos per Drag-and-Drop.

telegram-messenger-desktop-1

Kurz zusammengefasst: Telegram wird immer besser und mächtiger. Insbesondere die Desktop-Clients sind ein großer Pluspunkt, wobei Googles plattformübergreifende Messenger-Lösung Hangouts in diesem Kontext selbstredend nicht zu erwähnen vergessen werden darf.

Habt ihr Telegram im Einsatz, falls nicht, welches ist der Messenger eurer Wahl?

Entwickler: Telegram FZ-LLC
Preis: Kostenlos

Quelle: Telegram @Twitter

Andreas Floemer
Andreas Floemer, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung