Telegram: Blockchain-Platform „TON“ – alle Infos zum Coin des Messengers

Robert Kägler

Telegram ist ein beliebter Messenger für und . In letzter Zeit wird die App aber nicht nur mit Smartphones, sondern auch mit Kryptowährungen in Verbindung gebracht. In diesem Zusammenhang hört man von der neuen Telegram-Blockchain-Plattform „TON“. Wir klären, was es mit den Telegram-Coins und der ICO (Initial Coin Offering) auf sich hat.

Telegram: Blockchain-Platform „TON“ – alle Infos zum Coin des Messengers
Bildquelle: Telegram FZ-LLC.

Der Hype um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und neue Altcoins keimt immer wieder auf. Auch vor Messengern macht der Trend zum digitalen Geld nicht halt. Die Chat-App arbeitet derzeit an einer eigenen, optimierten „Telegram-Blockchain“. Die neue Plattform nennt sich „TON“ und soll Menschen über Zensur und Unterdrückung hinweg eine Möglichkeit geben, Geld zu verschicken.

Telegram: Blockchain-Platform „TON“

Die Abkürzung der neuen Plattform des Messengers steht für „Telegram Open Network“, kurz TON. Das TON-Netzwerk soll sich dadurch auszeichnen, dass es besonders nutzerfreundlich, schnell und vor allem skalierbar ist. Hierzu will das Unternehmen das bereits bestehende Netzwerk des Messengers nutzen und alle Nutzer einbeziehen. Jeder Telegram-User bekommt dann automatisch eine sogenannte „TON Wallet“, über die Kryptowährungen empfangen und gesendet werden können.

Telegram ICO und Telegram-Coins

Für das neue Projekt des Telegram-Gründers Pavel Durov war ursprünglich eine ICO vorgesehen, um Investoren anzulocken und sich somit die nötige finanzielle Unterstützung zu sichern. Mit einem öffentlichen Vorverkauf der neuen Telegram-Coins „Grams“ sollen auch Privatpersonen die Chance haben, vorab einen Teil der Währung während der Telegram-ICO zu kaufen. Genauer gesagt kauft man hier jedoch nur einen „Token“ für einen festen Preis, der als eine Art Schuldschein für die später entstehenden „Gram“-Coins eingetauscht werden kann. Sowohl die neue Telegram-Blockchain als auch die Währung selbst befinden sich schließlich noch in der Entwicklung.

Sollte das Projekt erfolgreich sein, können Käufer durch den steigenden Wert der Tokens (dann Grams) Gewinne erzielen.  Ein Release Date ist aktuell noch nicht bekannt. Aktuelle Berichte vermuten jedoch, dass es möglicherweise gar keinen öffentlichen Verkauf geben wird, da man über Großinvestoren das Finanzierungsziel in einer geschlossenen Runde bereits erreicht habe.

Es gibt einige Kryptowährungen, die echt verrückt sind. Schaut euch einfach unsere Bilderstrecke an:

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Verrückte Kryptowährungen: Diese Coins gibt es wirklich.

Telegram-Coins: Vorsicht vor Fake ICOs und „Gram“-Verkauf

Wie die Zeit-Online berichtet, warnt Telegram vor betrügerischen Seiten, die schon vor dem Start des Projekts Gram-Tokens für die angebliche Telegram-ICO anbieten. Folgende Seiten wurden erstellt, um ahnungslose Interessenten in eine Falle zu locken:

  • gramtoken.io
  • tgram.cc
  • ton-gram.io
  • grampreico.com

Bei diesen Seiten handelt es sich um einen gezielten „scam“. Über die Betrugsmasche versucht man von dem Hype, der Ungewissheit der Krypto-Szene und der vagen Berichterstattung zu profitieren. Solange es kein offizielles Statement seitens der Telegram-Macher gibt, sollte man solche Angebote mit Vorsicht genießen. Darauf weist auch Mitgründer Pavel Durov mit einem Tweet hin:

Über den Telegram-Account @notoscam können solche scams, die angeblich Grams verkaufen, gemeldet werden.

Quelle: Cointelegraph, Cryptoticker

Der Hype um Kryptowährungen ist groß. Fast jeder schürft oder handelt mit Kryptogeld. Wie gut kennst du dich mit dem digitalen Geld aus? Mach den Test!

Was haltet ihr von den Plänen des Messenger-Dienstes? Ist eine eigene Kryptowährung für Telegram-Nutzer eine gute oder schlechte Idee? Schreibt es uns in die Kommentare!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Nvidia GTX 1660 Ti vorgestellt: Die günstige Alternative zur RTX 2060?

    Nvidia GTX 1660 Ti vorgestellt: Die günstige Alternative zur RTX 2060?

    Mit der GTX 1660 Ti bietet Nvidia ein hauseigenes Gegenangebot zur RTX 2060 an, bei der potenzielle Käufer jedoch auf RTX-Funktionen wie Raytracing und DLSS verzichten müssen. Das spiegelt sich auch im Preis wider. Gerade deswegen könnte die Grafikkarte für PC-Spieler trotz der fehlenden Features einen zweiten Blick wert sein. 
    Robert Kohlick
  • Kann man YouTube mit Sky Q sehen?

    Kann man YouTube mit Sky Q sehen?

    Mit dem Sky-Q-Receiver könnt ihr nicht nur auf das Programm des Pay-TV-Senders zugreifen, sondern dank entsprechender Apps auch viele Mediatheken aufrufen. Doch wie sieht es mit dem Zugriff auf das Videoportal Nummer 1 aus, kann man YouTube über Sky Q sehen?
    Martin Maciej
* gesponsorter Link