Threema stellt ein Update für seine Android-App zur Verfügung: Neben neuen Features für Gruppenchats und Performance-Optimierungen gibt es auch eine praktische Funktion mit der man Angebote, ob moralisch oder unmoralisch, dezent ablehnen kann.

 

Threema

Facts 

Der in der Schweiz entwickelte Messenger Threema hat sich eine eingefleischte Nutzerbasis erarbeitet, die die App nicht nur aufgrund der höheren Sicherheit schätzt, sondern auch für so manches innovative Feature, das das Programm gegenüber dem großen Konkurrenten WhatsApp auszeichnet. Mit Version 2.6, die aktuell für Android verteilt wird, wird Threema diesem Ruf mal wieder gerecht.

So wurde das Reaktions-Feature erweitert, das dem Gesprächspartner bislang diskret – also ohne eine Push-Benachrichtung – signalisierte, dass man einer Chatnachricht zustimmt: Mit einem Langdruck auf eine Nachricht kann nun nicht mehr nur deren Inhalt per „Daumen hoch“ bestätigt, sondern auch per „Daumen runter“ verneint werden. Damit wird es noch komfortabler, beispielsweise Booty Calls oder Heiratsanträge ohne viel Federlesens abzulehnen oder seinen Unmut über alberne Vorschläge wie „Wollen wir heute Abend den neuen Star-Wars-Film anschauen?“ zum Ausdruck zu bringen. Weil der Empfänger keine Push-Nachricht dazu bekommt wird die Chance erhöht, dass keine unmittelbare Gegenreaktion („Was?!?!“) erfolgt – für Fans der modernen Kommunikationsetikette bestimmt nützlich.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top 10: WhatsApp & Co. – Die meistgenutzten Messenger in Deutschland

agree_disagree_keyvisual_de_1700x1050px

Außerdem bohrt Threema Gruppenchats auf: So können jetzt 50 Personen an einer dieser kakophonischen Unterhaltungen teilnehmen. Dem in dem Zusammenhang unausweichlichen Problem des bis zur Unkenntlichkeit sinkenden Signal-to-Noise-Verhältnisses versuchen die Schweizer durch granularere Benachrichtigungseinstellungen für Gruppenchats Herr zu werden. So kann man bestimmten Chats eigene Signaltöne zuweisen und diese für eine vorher definierte Zeit oder dauerhaft stummschalten. Ach, wenn das doch auch im richtigen Leben möglich wäre ...

Eine weitere nennenswerte Neuerung ist, dass man den Zugriff auf den Messenger unter Android 6.0 Marshmallow jetzt auch mit dem Scan eines Fingerabdrucks koppeln kann. Außerdem wurden die vorher noch notwendigen Berechtigungen für SMS und Telefon entfernt – löblich! Und schließlich gibt's auch noch 170 neue Emojis und die obligatorischen Performance-Verbesserungen zu vermelden. Klingt nach einem runden Update für Threema-Fans, auf der Meta-Ebene muss man die Hersteller auch für das Bereitstellen eines umfassenden Changelogs loben. Heutzutage ist das leider keine Selbstverständlichkeit.

Die Version 2.6 von Threema kann bereits im Play Store bezogen werden. Das Reaktions-Feature soll in Bälde auch unter iOS verteilt werden, muss aber vermutlich noch ein paar Tage von der Appstore-Redaktion geprüft werden.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden.
Threema. Sicherer und privater Messenger

Threema. Sicherer und privater Messenger

Entwickler: Threema GmbH

Quelle: Threema Blog, via PM

Video: Threema-Werbeclip

Threema. Seriously secure messaging

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).