Messenger im Test: Sicherheit von WhatsApp, Telegram, Line und Co.

Sebastian Trepesch 29

Speziell für das Thema Sicherheit hat die PSW-Studie ein Ranking erstellt. In die Wertung gingen Verschlüsselung, Quellcode-Offenlegung, Datenschutz, AGB, XMPP-Unterstützung und Jugendfilter (letzterer fehlt bei allen Testkandidaten) ein. Die Plätze:

  1. Threema, Cryptocat, surespot
  2. ChatSecure, TextSecure
  3. myENIGMA, Chadder
  4. schmoose
  5. Telegram
  6. WhatsApp, LINE, WeChat

 

Die drei Sieger-Messenger Threema, Cryptocat, surespot wurden unter anderem für ihre Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gelobt. Ganz oben mit dabei ist Threema (Grafik rechts). Den Dienst aus der Schweiz hat bereits die Stiftung Warentest auf das Siegertreppchen gehoben.

Die letzten Plätze haben WhatsApp, LINE und WeChat mehreren Eigenschaften zu verdanken: „Keiner der Messenger verschlüsselt Nachrichten, die Server befinden sich im nicht-europäischen Ausland, Datenschutz und AGB sind sehr kritikwürdig“, so das Ergebnis. Telegram, auf dem vorletzten Platz, habe durch eine Verbesserung des Datenschutzes und der AGB die Chance, weiter aufzusteigen. Denn um Sicherheitslücken haben sich laut PSW die Entwickler immer sofort gekümmert. Die App ist übrigens kostenlos und bietet einen verschlüsselten Chat.

Messenger im Test – Einzelergebnisse und Fazit

Funktionsumfang, Benutzerfreundlichkeit, Design – all das ist an einem guten Messenger entscheidend. Das Thema „Sicherheit“ übersieht der Nutzer dabei leicht – im wahrsten Sinne des Wortes. Mit der Untersuchung, ausführlich nachzulesen auf dem eigenen Blog, macht das Sicherheitsunternehmen PSW Group erneut darauf aufmerksam.

Die ausführliche Tabelle mit den Einzelergebnissen (anklicken für größere Darstellung):

Die Gewichtung der einzelnen Bewertungen (zum Beispiel Quellcode-Offenlegung) mag jeder von uns anders vornehmen. Dennoch bietet der Test einen guten Überblick und zeigt wieder einmal: Threema ist eine der sinnvollsten Lösungen und die Sicherheit in WhatsApp ist mangelhaft.

Letztendlich zählt für den einzelnen aber auch, welche Plattformen und Apps die Kontakte haben, die man anschreiben möchte. Und viele nutzen eben WhatsApp. Bleibt zu hoffen, dass dieser Dienst vernünftig weiterentwickelt wird…

Die Download-Links und Preise der wichtigsten Messenger-Apps für Android und iOS findet ihr auf der letzten Seite:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* gesponsorter Link