Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

    TikTok

    Martin Maciej

    Snapchat und Co. können einpacken. Seit Anfang 2019 ist TikTok der heiße Trend unter den Apps für Android und iPhone. Die Anwendung lässt euch kleine Videos erstellen, die ihr mit Musik unterlegt und per Lippensynchronisation mitsingen könnt. Die „Mini Playback Show“ lässt grüßen.

    Auch für Mini-Videos ohne musikalischen Bezug kann TikTok aber herhalten. Ursprünglich hieß TikTok musical.ly.

    Entwickler: TikTok Inc.
    Preis: Kostenlos
    Entwickler: TikTok Inc.
    Preis: Kostenlos

    TikTok: Download und Installation

    Ähnlich wie bei Instagram und anderen Apps mit Fokus auf Bildinhalte könnt ihr eure eigenen Produktionen mit Effekten und Filtern ausstatten. Um einen Clip zu erstellen, wählt ihr zunächst eines der in der App enthaltenen Lider aus. Danach benutzt ihr die Handy-Kamera für eure eigene Performance. TikTok-Videos können maximal fünf Minuten lang sein, die meisten Nutzer stellen jedoch kürzere Clips ins Netz. Natürlich kann man auch hier Likes und Follower bekommen.

    Bilderstrecke starten(6 Bilder)
    Tik Tok: Passwort vergessen – so bekommt ihr es wieder

    Natürlich müsst ihr selber nicht aktiv werden, sondern könnt euch von den Millionen verfügbaren Inhalten auch einfach nur berieseln lassen. Damit sich Inhalte besser finden lassen, setzt man auch hier auf Hashtags und Kategorien.

    Wie funktioniert TikTok?

    Der Download und die Nutzung von TikTok sind kostenlos. Um Videos anzusehen, wird keine Anmeldung benötigt. Lediglich für den Upload eigener Kunstwerke müsst ihr einen Account erstellen. Bestimmte Inhalte wie In-App-Geschenke für andere TikTok-Nutzer können per In-App-Kauf erworben werden. 2019 gehörte die App zu den meistgeladenen Anwendungen im Google Play Store und iTunes-App-Store.

    Tik-Tok-Reaktionen einfügen

    Auch nach der Zusammenführung von musical.ly steht die TikTok-App in der Kritik. Vor allem der Jugendschutz und Datenschutz werden bemängelt. Offiziell darf die App laut AGB erst ab 13 Jahren genutzt werden, allerdings finden sich mangels Alterskontrolle zahlreiche Videos jüngerer Nutzer.

    Zu den Kommentaren

    Kommentare