HP TouchPad: Android 4.4.2 KitKat inoffiziell verfügbar

Tuan Le 11

Vom Hersteller aufgegeben, doch keinesfalls von der Entwicklercommunity vergessen wurde das HP TouchPad: Eigentlich läuft das Gerät unter WebOS, einem ursprünglich von Palm und HP entwickelten und vor einiger Zeit als Open Source freigegebenen OS. Einige Entwickler haben sich des TouchPad angenommen, ganze drei Jahre nach Release gibt es nun zahlreiche neue, auf Android 4.4.2 KitKat basierende ROMs, die dem Tablet neues Leben einhauchen.

HP TouchPad: Android 4.4.2 KitKat inoffiziell verfügbar

Das besondere an den neuen KitKat-ROMs für das WebOS-Tablet ist, dass es sich um Data Media Builds handelt. Diese ermöglichen durch die Emulation einer zusätzlichen Partition im System eine bessere Verwaltung des Speichers und stellen gewissermaßen eine kleine Revolution für die Custom-ROM-Entwicklung dar. Schließlich wird anders, als man es bei der Installation von Custom-ROMs gewohnt ist, die WebOS Stock-ROM des HP TouchPad beim Flashen von Android nicht gelöscht, vielmehr teilen sich die beiden Systeme den zur Verfügung stehenden Speicher.

Wir hatten vor Jahren bereits eine ausführliche Anleitung zum Flashen der CM auf das HP TouchPad, diese ist allerdings leider nicht mehr aktuell. Im Netz gibt es allerdings eine zeitgemäße Flash-Anleitung. Diese erfordert einiges an Geduld und gute Englischkenntnisse zum Verständnis, doch bei genauer Befolgung sollte sich das Risiko eines Bricks in Grenzen halten. Ohnehin dürfte die Garantie der meisten TouchPads mittlerweile abgelaufen sein – hier die detaillierte Videoanleitung:

Bemerkenswert ist, dass die neuen Builds – zusammengestellt von unterschiedlichen Entwicklern – anders als ältere Builds, basierend auf CM10 bereits sehr stabil sind. Alle Funktionen wie die Kamera, Bluetooth und WiFi scheinen zu funktionieren und auch die Akkulaufzeit sei hervorragend. Lediglich bei der Installation gilt es einige Dinge zu beachten. So kann das Flashen von ROMs mit Jelly Bean oder noch älterer Basis auf Geräten mit aktuelleren ROMs zum Bootloop führen. Dies betrifft natürlich nur die Nutzer, die schon einmal Android auf ihrem Gerät installiert haben und eventuell einen Downgrade durchführen möchten. Gute Gründe gibt es dafür aber eigentlich nicht, es gibt nämlich ausreichend funktionstüchtige KitKat-ROMs für das HP TouchPad – unter anderem alte Bekannte wie das AOKP ROM und die CyanogenMod 11:

Es ist auf der einen Seite beeindruckend zu sehen, wie viel Aufmerksamkeit die Community dem Tablet noch schenkt und andererseits schade, dass HP selbst das Tablet so schnell aufgegeben hat. So ist es aber zumindest für experimentierfreudige Bastler noch ein nettes Gerät.

Nennt unter euch noch jemand ein HP TouchPad sein eigen oder habt ihr das Tablet schon längst in Rente geschickt? Schreibt uns eure Erfahrungen wie immer unten in die Kommentare.

Quelle: Rootzwiki [via TabletCommunity]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link