Amnesty International: WhatsApp ist der sicherste Messenger

Rafael Thiel 18

Die renommierte Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die gängigsten Messenger unter die Lupe genommen und ein Ranking der sichersten Dienste erstellt. Am besten schneidet überraschenderweise WhatsApp ab.

Im Testverfahren scheint Amnesty International die bekannten Messenger nach den dafür verantwortlichen Unternehmen kategorisiert zu haben. So verdient sich Facebook mit 73 von 100 Punkten vor allem dank WhatsApp die Poleposition im Ranking. Die Menschenrechtsorganisation hebt vor allem lobend hervor, dass der Chat-Dienst seine Nutzer explizit darauf hinweist, wenn Ende-zu-Ende-Verschlüsselung deaktiviert ist. Der Facebook Messenger hingegen informiert seine Nutzer nicht darüber und hat die Verschlüsselung standardmäßig auch deaktiviert.

Apple und Telegram mit lobenswertem Datenschutz

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Das können andere Messenger besser als WhatsApp

Hinter Facebook folgt Apple, dessen Kommunikationsdienste – iMessage und Facetime – auch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten. Zudem lobt Amnesty International die öffentliche Haltung des Konzerns, keine Daten an Behörden weitergeben zu wollen. Allerdings werden die Nutzer nicht darauf aufmerksam gemacht, wenn die Verschlüsselung mal nicht greift. Das ist etwa der Fall, wenn eine iMessage-Nachricht an ein anderes Smartphone als das iPhone gesendet wird. Mit 67 Punkten ist Apple übrigens auf einer Stufe wie Telegram einzuordnen, das jedoch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung standardmäßig deaktiviert.

Amnesty-International-Messenger

Google hat noch Luft nach oben

Derweil muss sich Google mit 53 Punkten und dem vierten Platz begnügen. Das liegt zuvorderst an Hangouts, das keinerlei Ende-zu-Ende-Verschlüsselung aufweist. In Duo ist das Feature enthalten und auch stets aktiv, in Allo muss der Nutzer die Verschlüsselung aber händisch einschalten. Zwar gibt Google auf Anfrage auch Daten an Behörden weiter, versucht sich aber wenn möglich dagegen zu wehren. Das honoriert die Menschenrechtsorganisation.

Microsoft und Snapchat abgeschlagen

Es ist übrigens bemerkenswert, dass Microsoft und Snapchat vergleichsweise schlecht abschneiden. Insbesondere der letztgenannte Dienst rühmt sich eigentlich damit, die Nachrichten seiner Nutzer nur eingeschränkt darzustellen und Missbrauch vorzubeugen. Dennoch ist keine Form von Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an Bord. Das komplette Ranking findet sich auf der Webseite von Amnesty International.

Quelle: Amnesty International

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen*Samsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de*

WhatsApp: Emoji in Fotos einfügen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung