App-Piraterie: FBI schließt Webseiten für illegale APK-Downloads

Frank Ritter 51

In einer bislang einmaligen Aktion hat das FBI in Zusammenarbeit mit weiteren Behörden drei Webseiten vom Netz genommen, die APK-Downloads von kostenpflichtigen Android-Apps anboten.

App-Piraterie: FBI schließt Webseiten für illegale APK-Downloads

Games und Apps unter Android werden gerne illegal heruntergeladen. Das ist leider recht einfach, da die dafür nötigen APK-Dateien kein wirksames DRM besitzen und das Kopieren von Apps auch für Laien möglich ist. Erst mit Android 4.1 „Jelly Bean“ wurde ein entsprechendes Verschlüsselungssystem eingeführt - allerdings ist dieses aufgrund technischer Probleme zwischenzeitlich wieder deaktiviert worden. Kein Wunder, dass es im Netz allerlei Sammelbecken für gecrackte Android-Games und -Apps gibt.

Bei Preisen von 0,79 Euro für manche Apps mag das lachhaft erscheinen, aber nicht immer steht der finanzielle Vorteil für Software-Piraten im Vordergrund. Mancher kann den Play Store einfach nicht nutzen - entweder aufgrund von Länderbeschränkungen oder weil dem Nutzer keine passenden Zahloptionen zur Verfügung stehen. Apps werden häufig von Einzel-Entwicklern gebaut, die ihren Lebensunterhalt damit bestreiten. Dass gestohlene Apps für die Entwickler ein Riesenproblem bis hin zur Bedrohung der persönlichen finanziellen Existenz darstellt, ist die unerfreuliche Kehrseite der Medaille.

In einem drastischen Schritt ist nun das FBI gegen folgende drei Seiten vorgegangen, die illegal Apps anboten:

  • applanet.net
  • snappzmarket.com
  • appbucket.net

Im Zuge der koordinierten Maßnahme des FBI mit dem US-Justizministerium sowie verschiedenen US-amerikanischen und internationalen Behörden wurden die drei Domains beschlagnahmt und überdies neun Hausdurchsuchungen vorgenommen. Bislang ist nicht bekannt, ob es auch Festnahmen gab.

applanet screenshot fbi

Auf den bewussten Seiten prangen jetzt die Logos der drei beteiligten US-Behörden, das FBI hat zudem ein umfangreiches Statement veröffentlicht. Applanet war mit rund 88.000 Facebook-Fans die größte der drei Seiten und besaß eine eigene App, die im Design dem alten Android Market nachempfunden war - nur dass eben sämtliche Apps illegal herunterladbar waren. Die anderen beiden Dienste waren laut Android Police eher kleinere Fische.

Hand auf’s Herz: Nutzt ihr die Dienste solcher APK-Archive? Falls ja, was sind eure Gründe? Wir freuen uns über Statements, auch anonym, im Kommentarbereich.

Quelle: PC World [via Android Police]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung