WhatsApp mit Facebook koppeln – so aktiviert man das geheime Feature

Tuan Le 2

In der neuen Beta-Version von WhatsApp ist eine geheime Funktion entdeckt worden: Mit dieser kann WhatsApp künftig die Daten des Nutzers mit dem Facebook-Account synchronisieren. Wir erklären, was das bedeutet und wie ihr die geheime Funktion jetzt schon freischalten könnt.

Vor einigen Tagen sorgte das Unternehmen hinter WhatsApp für Aufregung, als man die Abschaffung der jährlichen Gebühren verkündete. Während dies bei den meisten Nutzern – abgesehen von denjenigen, die zuvor noch bares Geld für den Messenger hinblättern mussten – auf Wohlwollen stieß, dürfte die nun entdeckte Änderung bei vielen Nutzern eher kritisch aufgenommen werden. Ein Entwickler hat in der neuen Beta-Version von WhatsApp ein verstecktes Feature freischalten können, dass auf eine engere Anbindung von WhatsApp und Facebook hindeutet.

WhatsApp: So schaltet ihr die verborgenen Features frei

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Das können andere Messenger besser als WhatsApp

Zur Aktivierung der Funktion wird Root-Zugriff auf dem Android-Smartphone benötigt, ebenso wie die neueste Beta-Version von WhatsApp. Ladet euch außerdem eine Terminal-App wie den Terminal Emulator herunter. Dort könnt ihr mit den folgenden Terminal-Befehlen diese Features in der WhatsApp-Betaversion freischalten.

Um die Synchronisierung mit Facebook zu aktivieren:

  • > su
  • <code“>> am start -n com.whatsapp/com.whatsapp.TosUpdateDetailsActivity

Um Indikatoren für verschlüsselte Nachrichten zu aktivieren:

  • > su
  • > am start -n com.whatsapp/com.whatsapp.SettingsSecurity

Was bedeutet die Synchronisierung zwischen WhatsApp und Facebook?

whatsapp-Main-01212016122535
whatsapp-Main-01212016130221
whatsapp-TosUpdateDetailsActivity-01212016122240

Offenbar wird WhatsApp künftig die Option bieten, die WhatsApp-Daten mit dem Facebook-Account zu synchronisieren, um zum Beispiel Freunde im sozialen Netzwerk direkt in die Kontaktliste von WhatsApp übertragen zu können. Zwar ist die Option bislang noch standardmäßig deaktiviert, allerdings könnten viele Nutzer Vorbehalte aufgrund des Datenschutzes haben: So wirklich klar wird nämlich nicht, welche Informationen zwischen den beiden Diensten ausgetauscht werden. Außerdem ist es nicht unwahrscheinlich, dass die neue Funktion beim offiziellen Release ab Werk aktiviert sein wird: Wenn der Nutzer in dem Moment online ist, werden die Daten mit Facebook möglicherweise synchronisiert, ohne dass man es verhindern kann. Zumindest wird man das Feature abschalten können - so viel geht aus den bislang verfügbaren Infos schon hervor. Wenn man sie deaktiviert, ist diese Entscheidung allerdings auch dauerhaft.

Weitere Features, die aus unserer Sicht durch eine Anbindung an Facebook zumindest denkbar sind:

  • Login in WhatsApp ohne Telefonnummer
  • die gleichzeitige Nutzung eines WhatsApp-Accounts an unterschiedlichen Geräten
  • die wegfallende Bindung an eine Telefonnummer, beziehungsweise ein komfortablerer Wechsel vom eigenen Account von einer Handynummer auf eine andere
  • ein einfacheres Backup von WhatsApp-Installationen, auch über Betriebssystemgrenzen hinweg
  • die Nutzung von WhatsApp direkt über Facebook

WhatsApp: Login bald per Facebook-Account möglich?

Bei aller Kritik deutet das geheime Feature auch auf eine positive Entwicklung hin: Durch eine engere Verknüpfung der beiden Dienste erscheint es gar nicht so abwegig, dass in Zukunft auch eine Anmeldung bei WhatsApp über den Facebook-Account realisiert wird. Neben der neuen Synchronisierungs-Funktion gibt es außerdem die Möglichkeit, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei Nachrichten und WhatsApp-Telefonaten mit einem Symbol bestätigen zu lassen. Außerdem gibt es einen separaten Dokumente-Ordner in der Beta-Version zu sehen. In diesem werden alle Dateien angezeigt, die man von anderen Kontakten bei WhatsApp erhalten hat.

whatsapp-Main-01202016235251

Quelle: Javier Santos @Google+ via Cult of Android, Mobile Geeks

Nexus 6P bei Amazon kaufen*Samsung Galaxy S6 bei deinHandy mit Tarif bestellen*

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung