Facebook kauft WhatsApp: Übernahme für 16 Milliarden Dollar offiziell bekanntgegeben

Frank Ritter 50

Der Begriff Elefantenhochzeit ist beinahe ein Euphemismus. Soeben wurde bekannt, dass das soziale Netzwerk Facebook den weltweit wohl populärsten Smartphone-Messenger WhatsApp übernimmt – für die atemberaubende Summe von 16 Milliarden Dollar.

Entsprechende Gerüchte kursierten bereits vor über einem Jahr, damals wurde offenbar nichts daraus; nun ist der Deal aus heiterem Himmel doch unter Dach und Fach: Facebook übernimmt WhatsApp für die kaum fassbare Summe von 16 Milliarden Dollar. Zusätzlich sollen die WhatsApp-Mitarbeiter noch 3 Milliarden Dollar in Aktien über die nächsten vier Jahre erhalten.

In einer Pressemitteilung hat Facebook die Nachricht soeben bestätigt. Ähnlich wie beim Kauf von Instagram plant Facebook, WhatsApp weiter unabhängig zu betreiben, die WhatsApp-Büros im kalifornischen Mountain View bleiben bestehen. Auch der Facebook Messenger wird weiter betrieben. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg betonte die unterschiedlichen Zielgruppen wie Einsatzzwecke von WhatsApp und dem eigenen Messenger und erklärte in einer persönlichen Statusmeldung (Übersetzung von uns):

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Das können andere Messenger besser als WhatsApp

WhatsApp wird unsere existierenden Chat- und Messaging-Dienste ergänzen, um unserer Community neue Tools zu bieten.

Die App soll weiter an ihren Kernprinzipien festhalten, zuvorderst ist die Werbefreiheit zu nennen. WhatsApp-Gründer Jan Koum wird Mitglied des Board of Directors bei Facebook.

Laut der Presseerklärung nutzen jeden Monat rund 450 Millionen Menschen in aller Welt WhatsApp als Messenger, in Deutschland hat der Dienst allein mindestens 30 Millionen Nutzer.

Zunächst mag die Summe erstaunlich hoch klingen, so setzte der bekannte Videoblogger MKBHD die Übernahmesumme (16 Milliarden Dollar) ins Verhältnis zum Budget der NASA für 2014 (17 Milliarden Dollar) und deklarierte sie als „overpaid“ (überbezahlt). Andererseits hat Facebook die persönliche Kommunikation seiner Nutzer untereinander als Kernziel definiert. Mit der WhatsApp-Community holt man nicht nur mit einem Schlag nahezu eine halbe Milliarde Nutzer ins Boot, Tendenz steigend – aktuell gewinnt WhatsApp täglich offenbar rund eine Million Nutzer hinzu. Man entledigt sich auch elegant eines mächtigen Konkurrenten und wird mit einem Schlag zum global mit Abstand wichtigsten und größten Unternehmen für Instant Messaging-Dienste. Und das kann einem liquiden Unternehmen wie Facebook schon einmal die eine oder andere Milliarde wert sein.

Quellen: Facebook Newsroom, Mark Zuckerberg @ Facebook [via The Verge]

► Tipp: Mit der WhatsApp-Prepaid-SIM immer WhatsAppen – auch ohne Guthaben

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung