SMS, WhatsApp & Co. am Steuer: Mehr Todesopfer als durch Alkohol

Amir Tamannai 12

Eine traurige Wahrheit ist, dass der Anteil der Fahranfänger, die nicht nur in Deutschland in schwere oder tödliche Unfälle verwickelt oder gar deren Verursacher sind, mit rund 20 Prozent deutlich über dem Anteil dieser Gruppe an der Gesamtbevölkerung liegt. Bislang galt man neben mangelnder Erfahrung und Übermut vor allem Alkoholkonsum als einer der Hauptgründe dafür. Eine US-amerikanische Studie hat nun herausgefunden, dass das Schreiben von Nachrichten auf dem Handy oder Smartphone hinterm Steuer allerdings inzwischen weit mehr Opfer unter jungen Fahrern fordert als Trunkenheit.

SMS, WhatsApp & Co. am Steuer: Mehr Todesopfer als durch Alkohol

Seit einigen Jahren ist das Benutzen eines Smartphones beim Autofahren unter Geldstrafe verboten. Und auch wenn sich die so manche Verkehrsteilnehmer darüber gerne mal hinwegsetzen, so gibt eine Studie aus den USA Anlass zur Überlegung, ob die bestehenden Sanktionen für das SMSen, WhatsAppen oder sonstige Texten beim Fahren nicht sogar noch zu gering sind.

Wissenschaftler des Cohen Children’s Medical Center in New York haben herausgefunden, dass aktuell mehr als 300.000 Jugendliche pro Jahr als Ergebnis der Nutzung von Smartphones respektive dem Schreiben von Nachrichten am Steuer zu Schaden kommen, 3.000 kommen aus diesem Grunde gar jährlich zu Tode.

„Die Realität ist, dass Jugendlich nicht 7 Tage die Woche Alkohol trinken — ihre Smartphones tragen sie aber immer dabei und texten tun sie quasi konstant; man kann also ahnen, welches Risiko beim Führen eine Fahrzeugs die größere ist“, erklärt Dr. Andrew Adesman, Leiter der Studie. Zahlreiche Verkehrsexperten stützen Adesmans Meinung, dass die Benutzung des Smartphones am Steuer ein größeres Gefahrenpotenzial darstellt als Alkoholkonsum, da man geneigt ist, ersteres deutlich öfter und unbedachter zu tun, als betrunken zu fahren.

In den USA ist die Benutzung des Smartphones in einigen Bundesstaaten noch gar nicht untersagt. In Großbritannien hingegen, wo sich die Gesetzeslage ähnlich wie bei uns gestaltet, warnt man hingegen junge Autofahrer mit äußerst realistischen Videos vor den Folgen, die das Simsen und WhatsAppen beim Steuern eines PKW haben kann (zart besaitete Naturen sollten sich den Clip nicht ansehen):

Wie schätzt ihr die Gefahren der Smartphone-Nutzung am Steuer ein? Glaubt ihr auch, dass diese inzwischen größer sind, als beim alkoholisierten Fahren? Oder haltet ihr die Studie für Panikmache? Teilt uns eure Meinung in den Kommentaren mit — aber bitte nicht beim Fahren!

Red Orbit [via Pocket-lint]

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link