TextSecure Messenger: Sichere SMS- und WhatsApp-Alternative im Test

Oliver Janko 19

WhatsApp schrieb in den letzten Wochen zahlreiche Schlagzeilen: Nicht überall kam die Übernahme durch Facebook gut an, die neuerliche Sicherheitslücke und die abwiegelnde Reaktion seitens WhatsApp bildeten einen guten Nährboden also für allerlei Konkurrenzprodukte. Einige WhatsApp-Alternativen hatten wir bereits vorgestellt, eine weitere ist TextSecure. Der Messenger soll laut eigenen Angaben zu den sichersten Chat-Apps gehören. Wir haben die App einem ausführlichen Test unterzogen.

TextSecure Messenger: Sichere SMS- und WhatsApp-Alternative im Test

TextSecure - ein abhörsicherer Messenger

Telegram, Threema und Co. erfreuen sich seit dem WhatsApp-Verkauf an Facebook an stark steigenden Nutzerzahlen. Standen die meisten alternativen Messenger die letzten Monate im Schatten des Branchenprimus WhatsApp, versuchen nun viele Hersteller im Zuge der Negativschlagzeilen ihre Anwendungen an den Mann zu bringen. Damit das gelingt, muss das Produkt aber den aktuellsten Anforderungen und Kundenwünschen entsprechen – und dazu gehört angesichts der jüngsten Enthüllungen rund um internationale Geheimdiesntoperationen auch absolute Abhörsicherheit, natürlich gekoppelt mit einfacher Bedienung und den wichtigsten der von WhatsApp bekannten Funktionen.

Die Herrschaften von Open Whisper Systems, dem Hersteller hinter TextSecure, wollen genau dieses Gesamtpaket bieten. Wir beginnen mit der Optik und dem Einrichtungsvorgang: Die Entwickler setzen auf eine klar strukturiertes, recht reduziertes Design, ähnlich dem von WhatsApp und vor allem den Designempfehlungen von Google folgend. Großartige optische Neuerungen darf man nicht erwarten, der Bedienung kommt der Aufbau aber ungemein entgegen.

textsecure_1

Bilderstrecke starten
21 Bilder
Vatertag 2019: 20 Sprüche für WhatsApp und Co. – für die besten Papas der Welt.

Passwort & Verschlüsselung

Beim ersten Start gilt es, ein lokales Sicherheitspasswort einzurichten. Das ist zwar nicht zwingend notwendig, im Zuge eines allumfassenden Schutzes der privaten Daten und Nachrichten aber durchaus zu empfehlen, da Nachrichten somit lokal verschlüsselt werden und im Falle eines Geräteverlustes nicht gelesen werden können. Wenn ein Sicherheitspasswort festgelegt wurde, kann die App jederzeit gesperrt werden. Danach muss das Smartphone registriert werden, das funktioniert wie von anderen Messengern gewohnt mittels einer SMS-Bestätigung. Dafür muss natürlich die eigene Rufnummer angegeben werden, andere Daten will die App aber nicht.

Versenden von Nachrichten

textsecure-chat

Danach kann TextSecure auch schon verwendet werden. Achtung: Beim erstmaligen Start wird TextSecure, zumindest unter Android 4.4 KitKat, als Standard-Anwendung für alle Nachrichten eingestellt, das heißt auch SMS werden über die Anwendung versendet. Zum Versenden von Nachrichten selbst verwenden die Entwickler ein sogenanntes End-to-End-Verschlüsselungsprotokoll. Will heißen: Damit die Mitteilungen auch verschlüsselt verschickt werden können, muss auch der Empfänger die Anwendung verwenden. Die gesendete Nachricht kann dann nur auf dem Empfangsgerät entschlüsselt werden, ein etwaiges Abfangen während des Sendevorgangs ist nicht möglich. Da die Nachricht über die Datenverbindung versendet wird, fallen dabei auch keine Gebühren für den SMS-Versand an.

Hat der Empfänger TextSecure nicht installiert, wird die Nachricht als normale SMS versendet, dann natürlich ohne Verschlüsselung. [Update: Ein Leser weist in den Kommentaren darauf hin, dass auch SMS unter TextSecure-Nutzer verschlüsselt versendet werden – dabei wird aber die Maximallänge einer Nachricht von 160 auf 60 Zeichen verringert]. Ob eine Nachricht per SMS oder WhisperPush versendet wurde, zeigen die Farben der Sprechblasen und entsprechende Symbole an.

textsecure_2

Nutzersignierung

Um sicherzugehen, dass der Absender einer Nachricht auch wirklich derjenige ist, der er vorgibt zu sein, können sich TextSecure-Nutzer mittels eines Public Keys gegenseitig persönlich verifizieren und künftig signierte Nachrichten versenden. Dazu scannt man bestenfalls einen QR-Code voneinander ab, alternativ kann man auch einen 68 Stellen langen Zahlencode händisch eingeben.

Annehmbares Funktionsangebot

In puncto Funktionsvielfalt lässt sich TextSecure ebenfalls nicht lumpen: Nutzer können Gruppenchats erstellen, Audio- und Videodateien senden und natürlich auch Bilder übertragen. Eine Emoticon-Auswahl ist noch nicht integriert, das wird mit den nächsten Updates aber sicher irgendwann kommen.

Open Source

Im Zuge völliger Offenheit bietet Open Whisper Systems die App übrigens quelloffen an. Das heißt: Das Verschlüsselungsverfahren ist frei einsehbar und zudem vielfach überprüft. Hinter TextSecure steht Moxie Marlinspike, ein bekannter Experte für Kryptographie und Open Source. Davon abgesehen ist TextSecures WhisperPush-Messaging auch in die CyanogenMod ab Version 11 integriert. Das heißt, dass Kommunikation mit Nutzern des Custom ROMs ebenfalls automatisch verschlüsselt ablaufen – angenehmer Nebeneffekt: Man spart sich Gebühren für SMS.

Fazit

Eine runde Sache, die Open Whisper Systems da an den Start gebracht hat. Einziges Manko derzeit: Der Markt wird momentan von Messenger-Apps nur so geflutet, da bleibt die ein oder andere starke App etwas auf der Strecke. Dazu gehört zweifelsohne auch TextSecure, rund 100.000 Installationen sind noch ausbaubar – zumal die angekündigte iPhone-App noch bis zum Spätsommer auf sich warten lassen soll. Trotzdem: Das Konzept gefällt, wenn sich die App verbreitet, ist sie auf jeden Fall mehr als ein Geheimtipp.

Signal – Sicherer Messenger
Entwickler: Signal Foundation
Preis: Kostenlos

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung