WhatsApp: 250 Millionen Nutzer weltweit

Frank Ritter 16

Bei den Betreibern des Smartphone-Messengers WhatsApp dürfte Champagnerlaune herrschen: Mit einer Viertelmilliarde Nutzern habe man einen weiteren Meilenstein erreicht, berichtet das Wall Street Journal.

WhatsApp: 250 Millionen Nutzer weltweit

Wie groß ist eigentlich WhatsApp, vulgo: Wie viele Nutzer verwenden den Instant Messenger? Antworten auf diese Frage gab es bislang überwiegend in indirekter oder Indizienform: So behauptete der CEO von WhatsApp auf der letzten AllThingD-Konferenz, dass die App mehr Nutzer habe als Twitter mit seinen 200 Millionen Usern. Der Focus stellte im Mai fest, dass kein Messenger in Deutschland so schnell wächst wie der mit der grünen Sprechblase und mittlerweile jeder sechste Deutsche WhatsApp auf seinem Smartphone installiert habe.

Alles beeindruckende Zahlen, aber was die tatsächliche Nutzeranzahl angeht, hielt man sich bei WhatsApp bislang bedeckt. Bis jetzt, denn Ende der vergangenen Woche gab man eine offizielle Zahl heraus: Wie Rolfe Winkler vom Walls Street Journal direkt von der Firma erfuhr, habe man die Grenze von einer Viertelmilliarde Nutzern geknackt.

Neben dem jüngsten Rekord von 27 Milliarden Nachrichten an einem Tag gibt das einen ziemlich guten Eindruck davon, was für einen Einfluss diese einst so unscheinbar scheinende 99 Cent-App mittlerweile auf die globale Kommunikationskultur hat. Ein Erfolgsrezept ist wohl die Einfachheit der Benutzung von WhatsApp: So ist keine Registrierung notwendig, die Handynummer fungiert als Login, das Adressbuch wird automatisch abgeglichen und auf andere WhatsApp-Nutzer durchsucht. Dank des starken Netzwerkeffektes — „wenn jeder WhatsApp nutzt, muss ich es auch tun“ — konnten weder Datenschutzskandale noch die Umstellung von einer kostenlosen App auf ein Abomodell (WhatsApp-Kosten ohne Kreditkarte bezahlen) der Popularität von WhatsApp etwas anhaben.

Kein Wunder, dass die SMS es aufgrund ihrer Limitierungen sowie des Preises immer schwerer hat und um WhatsApp alle paar Monate Übernahmegerüchte kursieren. Zuletzt waren Facebook und Google als Käufer im Gespräch. Angesichts der aktuellen Zahlen dürfte sich WhatsApp aber, wenn überhaupt, dann nur zu einem hohen Preis verkaufen lassen.

Quelle: WSJ [via Digital Trends]

► Tipp: Mit der WhatsApp-Prepaid-SIM immer WhatsAppen – auch ohne Guthaben

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung