WhatsApp: Jahresgebühr für Freunde zahlen jetzt möglich – so geht's

Frank Ritter 19

Im vergangenen Jahr führte der beliebte Smartphone-Messenger WhatsApp eine jährliche Abogebühr ein. Diese ist mit 0,89 Euro zwar nicht sonderlich hoch, für einige Nutzer stellt aber die Bezahlung der Gebühr aufgrund fehlender Kreditkarte oder anderer Zahlungsmöglichkeiten trotzdem eine Hürde dar. Diese wurde nun noch einmal gesenkt: Seit neuestem kann man die WhatsApp-Gebühr für Freunde bezahlen – oder sie sich von Freunden bezahlen lassen.

WhatsApp: Jahresgebühr für Freunde zahlen jetzt möglich – so geht's

Egal ob auf dem Schulhof, in der „Caféte“, der Mensa oder dem Pausenraum: Wer sein WhatsApp-Abo verlängern möchte, aber keine Zahlungsmöglichkeit parat hat, muss künftig nur noch herumfragen, ob einer der Klassenkameraden, Kommilitonen oder Kollegen einspringt – als Gegenleistung kann man sich ja auch in Naturalien revanchieren, mit einem Kakao, Kaffee oder Prosecco vielleicht. Möglich macht diese informellere Zahlungsoption ein neues WhatsApp-Feature.

Die Option zum Bezahlen für Freunde in WhatsApp ist bislang nur in der Android-Version vorhanden und recht gut versteckt: So muss man sich in die App-Einstellungen begeben und dort über AccountZahlungsinfo in die Zahlungsoptionen wechseln.

whatsapp-fuer-freund-bezahlen

Dort drückt man auf den Menü-Button des Geräts beziehungsweise den Overflow-Button in der App (drei senkrechte Punkte) und findet dort die Option „Für einen Freund bezahlen“. Im nächsten Dialog wählt man den gewünschten Freund aus der Kontaktliste aus, bezahlt auf dieselbe Art wie für den eigenen Account und kurze Zeit später sollte der Freund über eine Verlängerung seines Abos informiert werden. Einfach und praktisch.

Die neueste Version von WhatsApp, in der diese Funktion zu finden ist, bekommt man noch nicht über den Play Store, derzeit muss man sich diese noch als APK-Datei direkt bei WhatsApp herunterladen und installieren:

Download: Aktuelle WhatsApp-Version (APK)

Aktuelle WhatsApp-Version (APK) qr code

Vor dem Download muss man in den Einstellungen seines Android-Gerätes im Punkt „Sicherheit“ noch die Möglichkeit aktivieren, Apps aus „unbekannten“ beziehungsweise „unsicheren Quellen“ zu installieren. Erfahrungsgemäß dürfte diese neue Version in wenigen Tagen aber auch per App-Update über Play Store ausgeliefert werden.

[via mobiFlip]

► Tipp: Mit der WhatsApp-Prepaid-SIM immer WhatsAppen – auch ohne Guthaben

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* gesponsorter Link