WhatsApp gehackt? So kann man es erkennen

Martin Maciej

WhatsApp ist auf fast jedem Smartphone zu finden. Über die App können Nachrichten, Fotos und Bilder schnell und einfach versendet werden. Natürlich möchte man nicht, dass sensible Inhalte in fremde Finger geraten. Besonders die Web-Variante ist immer wieder anfällig für Sicherheitslücken. Doch woran kann man erkennen, ob man selbst bei WhatsApp gehackt wurde?

Ob über den Empfang einer kompromittierten Datei oder einen fremden Zugriff auf das eigene Smartphone: Die Wege, sich Zugang zu einem WhatsApp-Konto zu verschaffen, sind vielfältig. Aufmerksame Nutzer können sich leicht schützen und schnell erkennen, ob das WhatsApp-Konto gehackt wurde.

WhatsApp ausspionieren.

Wurde euer Konto bei WhatsApp gehackt?

Im Frühjahr 2016 führte WhatsApp die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein. Diese stellt sicher, dass Nachrichten beim Versand verschlüsselt und erst beim Eingehen am Empfängergerät entschlüsselt werden. Ein Abfangen von privaten Nachrichten wird so nahezu unmöglich gemacht. Doch eine Schwachstelle, die zum Mitlesen von WhatsApp-Nachrichten einlädt, gibt es noch: WhatsApp-Web, die Browser-Version des Messengers. Ist man hier mit dem Account eingeloggt, erscheinen alle Nachrichten gleichzeitig am Smartphone und im Browser. Sitzt man also vor dem eigenen Gerät, können andere Personen eure Konversationen mitlesen, ohne dass ihr davon etwas mitbekommt.

  • Eine Anmeldung bei WhatsApp-Web wird durch das Scannen eines QR-Codes im Browser mit dem Smartphone durchgeführt.
  • Danach sind alle Gesprächsverläufe aus der App auch im Browser zu lesen.
  • Das Telefon muss sich dafür im gleichen WLAN befinden, wie der Computer oder der Laptop.
  • In der App gibt es auf den ersten Blick keine Info darüber, dass jemand über den Browser mitliest.
  • Wollt ihr erkennen, ob sich auf diesem Weg jemand in euer WhatsApp-Konto „gehackt“ hat, drückt oben die drei Punkte. Wählt hier „WhatsApp Web“. Sollte das WhatsApp-Konto in einem Browser aktiv sein, wird dies hier angezeigt. Habt ihr die Verbindung zu WhatsApp-Web nicht hergestellt, könnt ihr euer Konto hier vom Computer trennen.

Damit jemand auf diesem Weg eure WhatsApp-Nachrichten abfangen kann, müsst ihr euer Handy aus der Hand gegeben haben. Achtet also darauf, wem ihr das Gerät weitergebt, damit dieser nicht ohne euer Wissen den QR-Code für die WhatsApp-Web-Anmeldung abscannen kann.

Bilderstrecke starten
13 Bilder
Die besten Hacker-Filme: Von Crackern, Hackern und Cyber-Spezialisten.

So schützt man sich vor Hacks

Auch ohne WhatsApp-Web gelingt es Hackern immer wieder, WhatsApp-Accounts zu knacken, um so auf Bilder und Nachrichten zugreifen zu können. Meist geschieht dies über eine verseuchte Datei auf dem Smartphone. Es sollten also die Alarmglocken schlagen, wenn ihr von einer fremden Person ein Bild oder eine Textdatei zugeschickt bekommt. Auch virenverseuchte Apps können Trojaner beherbergen, über die Dritte Zugriff auf eure WhatsApp-Daten gelangen.

  • Stellt daher vor jedem Download sicher, ob dieser aus einer seriösen Quelle stammt.
  • Sorgt regelmäßig dafür, dass alle Apps und Dienste auf dem Smartphone auf dem neuesten Stand sind. Hacker nutzen häufig Sicherheitslücken, welche durch Updates in neuen Versionen behoben werden, sobald die App-Entwickler von den Angriffen etwas mitbekommen.
  • Immer wieder tauchen bei WhatsApp-Kettenbriefe auf, die euch durch den Download einer App neue Smileys versprechen oder darauf hinweisen, dass euer WhatsApp-Konto abläuft. Auch hier handelt es sich in der Regel um Betrugsmaschen.

Ob euer Handy von einem Virus befallen wurde, lässt sich nur schwer erkennen. Befolgt ihr die oben genannten Richtlinien, solltet ihr jedoch gar nicht erst in diese Situation kommen und demnach auch keine Angst haben, dass euer WhatsApp gehackt wurde.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Google hat mit dem Pixel 4 (XL) und Android 10 eine kleine Funktion eingeführt, die uns das Aktualisieren von Android durchaus erleichtern könnte. Andere Hersteller mussten da bislang wieder mal ihre eigene Suppe kochen. Doch die neue Art der Updates könnten auch ungewollte Folgen haben, wie sich zeigt.
    Simon Stich 3
  • Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Obwohl viele im Alltag mittlerweile Video-Calls über ihre Smartphones tätigen, gibt es immer noch einen Markt für Webcams. Besonders Streaming auf Plattformen wie Twitch hat die Nachfrage erhöht. Aber auch für Videotelefonie mit besserer Qualität sind die kleinen USB-Kameras weiterhin notwendig. GIGA hat für euch eine Auswahl der besten Webcams 2019 für verschiedene Einsatzbereiche getroffen, die einen Blick wert...
    Robert Kägler
* Werbung