WhatsApp-Fehler 927 – so behebt ihr den Fehler

Henry Kasulke

Wenn ihr WhatsApp herunterladet oder aktualisiert, kann es zum WhatsApp-Fehler 927 kommen, der auf ein Problem mit dem Google Play Store hinweist. So eine Meldung ist ärgerlich, doch nach wenigen Handgriffen ist man das Problem oft los. Hier erfahrt ihr, was ihr tun müsst, um den Fehler zu beheben.

WhatsApp-Fehler 927 loswerden – Einstellungen zurücksetzen

  1. Geht auf eurem Android-Gerät zur App „Einstellungen“.
  2. Tippt auf „Apps“ oder „Anwendungsmanager“.
  3. Berührt die Menütaste bzw. die drei senkrecht angeordneten Punkte. Bei einigen Geräten müsst ihr zunächst auf das Feld „Alle“ tippen.
  4. Betätigt in der Liste den Eintrag „Google Play Store“.
  5. Tippt auf den Button „Aktualisierungen deinstallieren“.


Es werden nun alle Updates der Google Play Store-App entfernt, sie wird also zurücksetzt. Führt bei eurem Android-Gerät einen Neustart aus und öffnet danach den Play Store. Bei einem WhatsApp-Download bzw. einer Aktualisierung sollte es nun nicht mehr zum WhatsApp-Fehler 927 kommen.

WhatsApp Lesebestätigung deaktivieren.

Google Play Store neu installieren?

Falls sich der Fehler erneut ergeben sollte, empfiehlt es sich, den Google Play Store erneut einzurichten. Wie dies geht, erfahrt ihr im Beitrag Play Store installieren: Probleme mit Googles App-Store beheben.

Zum Thema

WhatsApp-Updates könnt ihr auch mit eurem Rechner downloaden und anschließend auf eurem Android-Gerät einrichten. Klickt auf folgenden Button, um den File für die Installation zu erhalten.

Ihr möchtet erfahren, wie man WhatsApp auch am PC und am Mac zum Laufen bekommt? Alle Infos hierzu findet ihr im Beitrag WhatsApp am PC nutzen. Im Wesentlichen braucht ihr nur den Browser-Client WhatsApp Web oder die beliebte App Pushbullet.

Umbenennung von WhatsApp und Instagram: Genial oder bekloppt? Stimme hier ab

Der Mutterkonzern Facebook will zwei seiner beliebtesten Dienste umbenennen. Ein kluger Schachzug oder ein strategischer Fehler? Hier kannst du abstimmen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung