WhatsApp-Version anzeigen – So geht's

Robert Schanze

Wer nachschauen will, ob bestimmte WhatsApp-Funktionen bereits freigeschaltet sind, muss wissen, welche WhatsApp-Version derzeit auf dem Smartphone installiert ist. Wir zeigen, wie ihr eure derzeitige WhatsApp-Version anzeigen lassen könnt.

WhatsApp-Version herausfinden

Wer WhatsApp durch den Google Play Store aktualisiert, hat meistens nicht die aktuelle Version des Messengers. Es kann also sein, dass neue WhatsApp-Funktionen noch nicht auf eurem Smartphone funktionieren. Wir verraten, wie ihr schnell die derzeitig installierte WhatsApp-Version eures Smartphones herausfinden könnt. Bei Bedarf könnt ihr dann die neueste Beta-Version installieren, um immer mit den neuesten Funktionen versorgt zu sein.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Die 21 besten Weihnachts-Sprüche 2019 – für WhatsApp, Facebook, SMS

WhatsApp-Version anzeigen lassen – So geht’s

Wer im Internet über eine neue WhatsApp-Funktion liest, die er gerne selbst ausprobieren will, sollte schauen, ob auf seinem Smartphone überhaupt die dafür notwendige WhatsApp-Version installiert ist. So geht’s:

  1. Öffnet WhatsApp.
  2. Tippt oben rechts auf das Overflow-Menü mit den drei Punkten und wählt Einstellungen aus.
  3. Öffnet den Menüpunkt Hilfe und tippt dann auf Über.

WhatsApp öffnet nun ein Fenster, das die aktuell installierte Version anzeigt. Wenn ihr prüfen wollt, ob es ein Update von WhatsApp gibt, könnt ihr das über den Google Play Store machen:
WhatsApp-Update herunterladen & Messenger aktualisieren - So gehts. Erfahrene Nutzer können sich auch die Beta-Version des Messengers installieren. Damit seid ihr dann immer auf dem neuesten Stand: WhatsApp: Automatisch neueste Beta-Version installieren – So geht’s.

Video: Android-App-Version herausfinden - so gehts

Android-App-Version herausfinden - so gehts.

Neue Funktionen, die ihr mit der neuesten WhatsApp-Version ausprobieren könnt:

Umbenennung von WhatsApp und Instagram: Genial oder bekloppt? Stimme hier ab

Der Mutterkonzern Facebook will zwei seiner beliebtesten Dienste umbenennen. Ein kluger Schachzug oder ein strategischer Fehler? Hier kannst du abstimmen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung