WhatsApp bleibt unabhängig und werbefrei

Jens Herforth

Aktuell findet in München die DLD14 statt. Diese „Digital-Life-Design“ Konferenz ist vor allem für globales Networking praktisch. WhatsApp-Chef Jan Koum hat vor wenigen Stunden in einem kurzen Interview ein paar Worte zur aktuellen Lage von WhatsApp gesagt, die gar nicht so uninteressant sind.

DLD14 Interview mit WhatsApp CEO Jan Koum.
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Das komplette Interview wird in englisch geführt, die Hardfacts sind aber ganz schnell aufgelistet: WhatsApp hat über 430 Millionen Kunden, allein 30 Millionen kamen im letzten Monat dazu (1 Million neue Benutzer pro Tag). Mit 50 Milliarden Nachrichten die täglich versand und empfangen werden, macht man der SMS langsam wirklich Konkurrenz. WhatsApp wird definitiv nicht aufgebohrt, Jan Koum hat sogar ein PostIt mit “No ads, no games, no gimmicks“ auf seinem Schreibtisch, welches ihn ständig daran erinnern soll.

WhatsApp wird keine Werbung bekommen

Der Fokus bleibt auf Messaging, auch die Monetarisierung wird zwar weder aktuell noch in naher Zukunft ein Thema sein, aber das Thema wird irgendwann kommen. Momentan möchte man nur einen Dienst schaffen, der einwandfrei funktioniert. Auch die Kaufanfragen von Facebook oder Google wird WhatsApp nicht annehmen, man möchte Jahrzehnte lang unabhängig bleiben.

Damit stellt Jan Koum nochmal klar, wie wichtig ihm diese kleine aber feine App geworden ist. Auch zum Thema Datenschutz, PRISM, NSA und Co. hatte sich Koum geäußert. Man interessiere sich nicht für die Daten seiner Verbraucher und speichere jetzt und auch in Zukunft so wenig wie möglich.

Bilderstrecke starten
30 Bilder
Die 30 lustigsten-besten Neujahrswünsche & Silvester-Sprüche 2018/19 – für WhatsApp, Facebook, SMS.

Android vor iOS

WhatsApp ist auf dem offenen System von Google weitaus verbreiteter als bei iOS, außerdem könne man unter Android deutlich einfacher neue Features implementieren, weshalb man diese Plattform etwas bevorzuge. Ziel des 50-Mann-Unternehmens ist es, auf jedem Smartphone verfügbar zu werden. Fünf Milliarden Geräte sind es weltweit, da ist also noch Platz nach oben.

WhatsApp für Android: WhatsApp herunterladen

Artikelbild via Shutterstock
bearbeitet durch Jens Herforth
via

Wie WhatsApp-süchtig bist du? (Quiz)

An WhatsApp kommt kaum noch jemand vorbei. Zeige uns, ob WhatsApp bei dir zum "täglich Brot" gehört und du ohne den Messenger nicht mehr leben kannst, oder ob WhatsApp dir eigentlich völlig wumpe ist.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Video

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • Nokia 9 PureView: So teuer soll der neue Kamera-Kracher werden

    Nokia 9 PureView: So teuer soll der neue Kamera-Kracher werden

    Preise von 1.000 Euro und mehr sind in der Smartphone-Oberklasse keine Seltenheit mehr. Das neue Nokia 9 PureView soll sich vom teuren Trend aber absetzen und deutlich günstiger werden. Ein entscheidendes Detail könnte dem Top-Handy mit Fünffach-Kamera jedoch die Suppe versalzen. 
    Kaan Gürayer
  • Warnung: Nintendo-64-Emulator „MegaN64“ verteilt Malware

    Warnung: Nintendo-64-Emulator „MegaN64“ verteilt Malware

    Über 10 Millionen Mal wurde der Nintendo-64-Emulator „MegaN64“ im Google Play Store heruntergeladen. Das letzte Update der Android-App hat aber so gravierende Änderungen mitgebracht, dass man mittlerweile davor warnen muss. Malware, ungewollte Werbung und massiver Verbrauch von Datenvolumen sind die Folge.
    Peter Hryciuk
* gesponsorter Link