Wikipedia App für Android

Jan Hoffmann

Mit der Android-App von Wikipedia holt ihr euch das freie Online-Lexikon direkt aufs Smartphone oder Tablet. Die Anwendung ist völlig kostenfrei und stellt euch mehr als 32 Millionen Artikel der Enzyklopädie in 280 Sprachen auf eurem Gerät zur Verfügung. Heruntergeladen werden kann die App auf normalem Wege über den Google Play Store.

Wikipedia für Android

Vor wenigen Monaten veröffentlichte die Wikimedia Foundation eine komplett neue Version ihrer Android-App, welche von Grund auf neu programmiert wurde. Fortan erstrahlt die App der freien Enzyklopädie also nicht nur in einem modernen Design, sondern bietet im Vergleich zur Vorgänger-App zudem einige neue Funktionen.

Android-App von Wikipedia: Die Funktionen

Die offizielle App von Wikipedia zeigt alle Inhalte in einem für Smartphones und Tablets optimierten Format an. Jeder Eintrag besteht dabei aus einer Einleitung, dem Inhaltsverzeichnis und übersichtlich untergliederten Bereichen. Am oberen Bildschirmrand findet sich zudem eine Suchfunktion, die stets sichtbar ist.

  • Bearbeiten: Mit der App ist es möglich, egal ob eingeloggt oder nicht, Artikel zu bearbeiten.
  • Letzte Seiten: Die App zeigt euch euren Leseverlauf an.
  • Gespeicherte Seiten: Wer Seiten offline lesen möchte, kann Artikel abspeichern.
  • Teilen: Über die Sozialen Netzwerke können Artikel des Online-Lexikons mit Freunden geteilt werden.
  • Sprachunterstützung: Die App ermöglicht den nahtlosen Wechsel zum Lesen von Wikipedia in verschiedenen Sprachen.

Wikipedia App Download

Die offizielle Wikipedia-App für Android ist rund 2,3 Megabyte groß und kann kostenlos über den Google Play Store heruntergeladen werden. Einzige Voraussetzung ist ein Gerät mit mindestens Android 2.3.3 oder höher.

Wikipedia
Preis: Kostenlos

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Wikipedia Mobil

  • Wikipedia down: Tipps und Ursachen bei Störungen der freien Online-Enzyklopädie

    Wikipedia down: Tipps und Ursachen bei Störungen der freien Online-Enzyklopädie

    Wollt ihr schnell Hintergrundinformationen zu eurer Lieblingsserie nachlesen? Bereitet ihr einen Vortrag vor? Schnell mal etwas auf dem freien Onlinelexikon Wikipedia nachzuschlagen ist praktisch und das gesammelte Wissen bietet umfangreiches Wissen, auch wenn ihr gerade unterwegs seid. Aber was, wenn sich die Wikipedia-Webseite nicht öffnen lässt oder ihr euch bei Wikipedia nicht anmelden könnt, um Beiträge zu schreiben...
    Christin Richter
  • Wikiverse: Ein Universum des (unnützen) Wissens

    Wikiverse: Ein Universum des (unnützen) Wissens

    Der eine oder andere von euch wird es kennen: Wikipedia-Sucht aka möglichst viel (unnützes) Wissen aneignen. Eigentlich möchte man sich nur über ein ganz bestimmtes Thema informieren und wenige Stunden später befindet man sich noch immer auf der Online-Enzyklopädie. Das benötigte Wissen hat man längst erlangt, aber von der einen Seite, ist man zur nächsten gelangt und von der wiederrum zur übernächsten und...
    Thomas Kolkmann
  • Wikipedia zitieren: So macht man es richtig

    Wikipedia zitieren: So macht man es richtig

    Wer Wikipedia zitieren will, steht gleich vor mehreren Problemen. Welche Zitatvorgaben bei seiner Arbeit gelten, muss jeder selbst herausfinden. Aber Wikipedia verändert sich auch ständig. So zitiert man richtig.
    Marco Kratzenberg
  • Gamer haben größere Gehirne - Studie belegt: Vielspieler haben mehr Hirn

    Gamer haben größere Gehirne - Studie belegt: Vielspieler haben mehr Hirn

    Das Image der Gamer wird in diesen Tagen durch eine wissenschaftliche Studie aufgebessert. Die unverhoffte Rückendeckung kommt aus der Psychiatrischen Universitätsklinik der Berliner Charité. Dort machten Forscher eine Entdeckung, die bestätigt, was wir schon lange wissen: Moderate Vielspieler haben ein größeres Gehirn.
    Tobias Heidemann 36
  • Post Mobil: App für Android sucht Briefkästen und frankiert ohne Marke

    Post Mobil: App für Android sucht Briefkästen und frankiert ohne Marke

    Nachdem ich kürzlich umgezogen bin, stellten sich mir Fragen, die wohl jeder frisch Wohnortbewegte kennt: Wo ist der nächste Briefkasten und wo kann ich Briefmarken kaufen? Natürlich wurde als erstes Google Maps befragt, aber die gelieferten Ergebnisse waren nur wenig brauchbar. Die Webseite der Post präsentierte sich ebenfalls nicht gerade als eine große Hilfe. Aber, große Überraschung: Die App Post mobil erweist...
    Daniel Kuhn 9
* Werbung