Arlo & Spot - Kritik: Warum auch Pixar keine Hits am Fließband produziert

Marek Bang 2

ARLO & SPOT Trailer Deutsch German & Kritik Review (2015).
„Arlo & Spot“ ist der neuste Streich aus dem erfolgsverwöhnten Hause Pixar. Er folgt unmittelbar auf deren letzten großen Wurf „Alles steht Kopf“.  Ob die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Dinosaurier und Menschenkind dem famosen Vorgänger auch Konkurrenz machen kann, erfahrt ihr bei uns.

ARLO & SPOT Trailer Deutsch German & Kritik Review (2015).
Kein Video verpassen? Abonniere uns auf YouTube:

Mit „Alles steht Kopf“ übertrafen sich die Animationskünstler von Pixar selbst und lieferten ganz nebenbei die Quintessenz aller ihrer Filme ab. Die wunderbare Mär der Gefühle eines kleinen Mädchens läuft aktuell noch in unseren Kinos und verzaubert Groß und Klein gleichermaßen. Warum dann ausgerechnet jetzt Konkurrenz aus dem eigenen Hause in die Kinos kommt, ist nicht so ganz nachvollziehbar, aber vielleicht muss das Weihnachtsgeschäft in den Lichtspielhäusern dieser Welt auch noch irgendwie mitgenommen werden. In diesem Falle hätte man den zauberhaft visualisierten Zorn und all die anderen herrlich bebilderten Gefühle aus „Alles steht Kopf“ auch gleich weiterlaufen lassen können, denn mit „Arlo & Spot“ ist Pixar nicht gerade ein alternativloser Überflieger gelungen.

In einer längst vergessenen Zeit, in der die Dinosaurier auf der Erde niemals ausgestorben sind, lebt der kleine Dino Arlo mit seinen Geschwistern und Eltern auf einer bescheidenen Farm am Rande eines furchterregenden Gebirgsflusses. Das Leben ist hart, die Ernte karg und der kleine Racker zudem ängstlich und schüchtern, ganz im Gegensatz zu seinem Vater und den Brüdern, die ihre Furchtlosigkeit bei jeder Gelegenheit dem armen Fratz mitten ins Gesicht zelebrieren. Eines Tages beschließt Arlos Vater, dem Jungen die Angst auszutreiben und nimmt ihn mit in die raue Wildnis hinter dem heimischen Feld. Doch Arlos Wandlung gelingt nicht auf Anhieb und es kommt zu einem Unglück, welches das Leben aller schlagartig verändert.

Kurze Zeit später ist der immer noch vor jedem Kleintier zurückschreckende Arno vaterseelen allein in der furchterregenden Fremde gelandet und versucht, sich zurück ins heimische Farmland durchzuschlagen. Auf seiner Reise erhält er unerwartet Hilfe vom kleinen Menschenjungen Spot, den er noch wenige Tage zuvor als Schädling bekämpfen sollte, weil dieser sich über die Maisvorräte der Dino-Farmer hergemacht hat. Der furchtlose Spot ist mit all den Eigenschaften ausgestattet, die Arlos Vater in seinem Sohn vergeblich suchte. Er reißt lebenden Kleintieren die Köpfe ab und fürchtet sich auch nicht vor zischenden Schlangen. Das imponiert nicht nur Arlo, sondern färbt natürlich auch ab und so wächst „Der gute Dinosaurier“ (unnötiger Alternativtitel des Films) auf seiner Reise nach Hause über sich hinaus.

Konventionelle Story und zu viel Gartenarbeit trüben das Vergnügen an Arlo & Spot

Am wilden Spot hatten die Animationskünstler von Pixar sichtlich viel Freude und auch die stets für Gefahr sorgenden Geier sind stimmungsvoll in Szene gesetzt. Die Dinos hingegen irritieren nicht nur durch ihre Leidenschaft für Gartenarbeit, sondern wirken bisweilen wie künstliche Fremdkörper in einer ansonsten recht beeindruckend gestalteten Kulisse. Gemeinsam mit der eher vorhersehbaren Story und den etwas unrund wirkenden Sprüngen zwischen Tragik, Härte, Niedlichkeit und Klamauk ist „Arlo & Spot“ insgesamt ein recht durchwachsendes Vergnügen geworden, das der gewohnten Qualität von Pixar leider etwas hinterher holpert.

Fazit:

„Arlo & Spot“ ist kein schlechter Film. Die Idee, den Menschen als wildes Raubtier zu präsentieren und den Dinosaurier als ängstlichen Veganer, der das puristische Leben eines Farmers führt, hatte auf dem Pixarschen Reißbrett sicher ihren Reiz und ist stellenweise auch recht stimmungsvoll umgesetzt worden. Doch das reicht uns nicht, denn wir sind dank „Alles steht Kopf“ und vielen weiteren Glanzlichtern von Pixar mehr gewöhnt als einen durchschnittlichen Familienfilm, der erzählerisch irgendwo zwischen „Der König der Löwen“ und „Ice Age“ herumwabert. Wer eine simple Abenteuergeschichte mit ein paar brauchbaren Anleitungen für richtiges Farming schätzt, dürfte „Arlo & Spot“ mögen. Wer einen tollen Pixar-Film sehen möchte, der geht lieber nochmal in „Alles steht Kopf“.

rating6

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA FILM

* Werbung