20 Jahre Spieleredakteur und doch kein bisschen erwachsen

Olaf Bleich

Zwei Jahrzehnte, ein Beruf: Spieleredakteur. Wieso dieser Job einen jung hält, aber mich auch über die Jahre viele graue Haare kostete – ein wenig Selbstreflexion in Artikelform nach 20 Jahren an Tastatur, Gamepad und on the Road!

Ich muss ein Geständnis ablegen. Wenn dieser Artikel erscheint, dann nähere ich mich mit gewaltigen Schritten meinem 40. Geburtstag. Und damit arbeite ich dann auch schon über 20 Jahre als freiberuflicher Spielejournalist. Ich werde älter, aber garantiert nicht erwachsen.

Schon in der Schule wollte ich immer nur über Games schreiben: Videospiele testen, knallharte Wertungen verteilen und den Entwicklern auf den Zahn fühlen. Das alles habe ich getan und noch viel mehr. Startete meine Laufbahn relativ geradlinig mit einem Volontariat, mutierte die eigene Karriere gelegentlich auch zum Learning by Doing: Ich soll Videos schneiden? Kein Problem! Business-Interviews führen? Na klar! Einen Stream moderieren? Wieso nicht …

Das Leben als Freelancer ist alles andere, aber nie langweilig.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Videospiele aus der Sicht von NPCs: Das denken die Charaktere wirklich über dich.

Früher war mehr Lametta

Wenn ich von meinem Beruf erzähle, folgt postwendend die Frage: Kannst du davon leben? Die Antwort: Bislang ging’s noch. Aber ich möchte hier nichts beschönigen. Die Zeiten werden härter und die Jahre in denen man für kurze Texte noch hunderte von Euros kassierte, sind längst vorbei.

Mit dem langsamen Aussterben von Print-Magazinen – zuletzt etwa die Computer Bild Spiele – sanken auch die Honorare. Im Klartext bedeutet das: Mehr schreiben oder sich breiter aufstellen. Wer in einer Branche, die inzwischen über Streams und YouTube nach Außen kommuniziert, arbeiten möchte, der darf nicht kamerascheu sein und sollte im Idealfall auch zweieinhalb gerade Sätze am Stück herausbringen.

Als ich damals anfing, dachte ich, Schreiben und Spielen würde 95 Prozent meines Arbeitspensums ausmachen. Heute weiß ich es besser. Jeder zweite Kollege – ich natürlich ebenfalls – betreibt nebenbei einen Podcast oder spielt wahlweise in Bands, sammelt Retro-Games oder beschäftigt sich nebenbei mit anderen Nerd-Themen. Kreativität und ein breites Interessensspektrum helfen bei der Themenfindung.

Hast du eine Hose an?

Vielleicht sorgt gerade dieses Arbeitsumfeld dafür, dass mein „Büro“ eher aussieht wie eine Mischung aus Mancave und Kinderzimmer. Auf der einen Seite türmen sich alte Videospiele, auf der anderen geben sich Figuren aus Titeln wie Assassin’s Creed, Doom und anderen Gaming-Reihen die Klinke in die Hand. Selbst die Toilette ist vor so viel Sammel-Leidenschaft nicht sicher. Dort wacht natürlich Far-Cry-Despot Pagan Min und achtet darauf, dass sich auch jeder brav die Hände wäscht.

Nachdem ich bereits mein halbes Leben im Home-Office arbeite, hat der gute Pagan offenbar seinen Job ordentlich erledigt. Auch das ist so eine Sache: Von Zuhause arbeiten. Davon träumt ja eigentlich jeder und dennoch birgt es einige Gefahren in sich. Denn wer morgens lieber im Morgenmantel vor der Glotze hängt, der kriegt über den Tag verteilt nichts geschafft. Ein bisschen Selbstdisziplin gehört schon dazu. Was nicht heißen soll, dass gelegentliches Gammeln nicht auch mal erlaubt sein muss.

Die besten Zeiten erlebt man gerade dann, wenn ein Langzeittest ansteht – idealerweise im Winter. Den ganzen Tag irgend ein neues, hoffentlich richtig gutes Spiel zu testen, sorgt immer wieder für Erheiterung und entlockt auch gelegentliche Freudenschreie. Überhaupt begleiten mich inzwischen viele Erinnerungen an bestimmte Artikel und Spiele: Beispielsweise verbinde ich The Witcher 3: Wild Hunt mit einem Monster-Guide, der mich fast um den Verstand gebracht hätte. Danke dafür an die viel zu knappe Deadline. Beim inzwischen alten The Getaway plagte ich mich damals für eine Komplettlösung mit unzähligen Fehlern, Abstürzen und Bugs herum und hatte für das Durchspielen nur ein Wochenende Zeit.

Was gibt einem der Beruf?

Sind wir mal ehrlich: Wer die große Karriere sucht, der wird als Spieleredakteur kaum fündig. Natürlich winkt immer wieder der Job in die PR oder anderen Bereichen der Branche, aber das war mir stets zu weit weg vom Spiel. Für mich machen die kleinen und großen Momente den Reiz des Berufs aus.

Zu den großen Momenten gehören sicherlich Reisen zu Events und die dortigen Erlebnisse. Bis heute erinnert mich eine Narbe am linken Handgelenk an einen Trip nach Polen anlässlich Call of Duty 2: Big Red One. Dank meines Berufs besuchte ich den Wrestling-Event WWE Wrestlemania 32 und erfüllte mir damit ein weiteres Mal einen Traum. Zuletzt spielte ich Fußball mit einem meiner absoluten ManUnited-Helden Park Ji Sung. Wie geil ist das denn?

Doch bei aller jugendlichen Freude über diesen „Traumberuf“ darf man vor allem eine Sache nicht vergessen, die diesen Job ganz besonders auszeichnet: die Menschen. Über die vergangenen 20 Jahre habe ich einige der nettesten, kreativsten und aufopferungsvollsten Leute der Welt kennen lernen dürfen. Einige davon weilen inzwischen leider nicht mehr unter uns und für sie entzünde ich an dieser Stelle ein imaginäres Kerzchen. Es sind die Menschen, die Videospiele und die damit verbundenen Berufe – egal, in welchem Bereich – so besonders machen.

Und wenn mich in zwanzig Jahren jemand fragt, warum ich diesen Job und nichts „Richtiges“ gemacht habe, dann wird das genau meine Antwort sein: Weil „normal“ doch einfach viel zu vernünftig gewesen wäre.

Errätst du diese Spiele anhand unserer MS Paint-Zeichnungen?

In Videospielen gibt es immer wieder Momente, an die du dich selbst Jahre später gerne zurückerinnerst. Wir haben in der Redaktion einige unserer Lieblingsmomente festgehalten — in Microsoft Paint. Welche davon kannst du erraten?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung