„Steck mal dein Handy weg, es ist Heiligabend!“ oder doch eher „Oh, ist das dein neues Smartphone? Lass mal sehen!“ Wie stehst du zur Handynutzung an Heiligabend und den Weihnachtsfeiertagen? Wie hat deine Familie reagiert?

Smartphone an Heiligabend: Studie zeigt, wie Deutschland dazu steht

Der Digitalverband Bitkom hat in einer repräsentativen Studie ermittelt, dass fast ein Viertel der Deutschen (23 Prozent) an Heiligabend ein komplettes Smartphone-Verbot aufstellt. Das heißt also: Die Besinnlichkeit und das Fest gehen vor, das Handy hat hierbei nichts verloren. Ein Augenmerk liegt beim gemeinsamen Essen mit der Familie: Mehr als jeder Zweite (56 Prozent) erwartet, dass das Smartphone hierbei nicht in die Hand genommen wird.

Offenbar teilen sich an der Stelle die Meinungen, denn 41 Prozent der Befragten gaben an, gerade an Heiligabend besonders viele Fotos und Videos mit dem Smartphone zu machen. Für manche ist das Handy rund um Weihnachten auch ein wichtiger Kommunikationskanal in die Ferne: 16 Prozent nutzen am 24. Dezember Videotelefonie mit Diensten wie Skype oder Whatsapp, um ihre Familienmitglieder sehen und sprechen zu können.

HP Mobiler Handy-Fotodrucker (Drucken ohne Tinte, Bluetooth, 5 x 7,6 cm Ausdrucke)

HP Mobiler Handy-Fotodrucker (Drucken ohne Tinte, Bluetooth, 5 x 7,6 cm Ausdrucke)

Für einige gibt's Technik als Weihnachtsgeschenk – und ein Teil davon probiert die neuen Gadgets auch direkt unterm Baum aus: 21 Prozent der Befragten nutzen neue Spielkonsolen, Tablets oder Fitnessarmbänder bereits nach der Bescherung zusammen mit Familie und Freunden. Auch interessant: Fast jeder Zehnte (9 Prozent) nutzt die Weihnachtsfeiertage, um sich von Familienmitgliedern und Freunden die neueste Technik erklären zu lassen.

Du bezeichnest dich selbst als Nerd? Dann schau dir mal diese Ideen für Weihnachten an:

Bilderstrecke starten(18 Bilder)
17 Ideen, wie du als Nerd Weihnachten sinnvoll nutzen kannst

Heiligabend = Handyverbot? Sag deine Meinung!

Nun aber zur Abstimmung. Zwei Fragen: Eine zum Handyverbot und eine zu den erlebten Reaktion. Wir sind gespannt auf deine Antworten.

Bild: Getty Images / AntonioGuillem