Welcher Akkuschrauber ist der beste? Braucht man eine Schlagfunktion? Was bedeuten die verschiedenen Spannungen wie 10,8 V und 18 V? GIGA hat die Antworten.

Wer Schrauben nicht mühsam per Hand mit dem Schraubendreher ein- und ausdrehen möchte, benötigt einen Akkuschrauber. Die Geräte nehmen die manuelle Arbeit ab und schonen so gerade bei aufwendigeren Heimwerker-Projekten mit vielen Schrauben und Löchern die Kräfte. Die Preisspanne reicht von rund 50 Euro für einen einfachen Akkuschrauber für gelegentliche Haushaltseinsätze bis hin zu mehreren Hundert Euro für ein professionelles Schlagbohrschrauber-Set inklusive Zubehör. Vor dem Kauf sollte man unbedingt auf den Lieferumfang achten.

Die besten Akkuschrauber: Alle GIGA-Empfehlungen im Überblick

Preis-/Leistungs-Tipp Testsieger Bohrschrauber Testsieger Schlagbohrschrauber Einsteigergerät
Bosch Professional GSR 12V-15 FC Worx WX175 Dewalt DCD796 D2-QW Einhell Expert TE-CD 12 Li
Straßenpreis ca. 150 Euro ca. 160 Euro ca. 230 Euro ca. 60 Euro
Pro handlich + gute Leistung sehr gute Schraubleistung sehr stark, auch als Bohrer überzeugend niedriger Preis + ausreichende Leistung beim Schrauben
Contra Akku-Ausdauer durchschnittlich Bedienungsanleitung könnte besser sein Akku-Ausdauer durchschnittlich Schwächen beim Bohren
Angebot bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen bei Amazon ansehen
Preisvergleich Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen Preise vergleichen

Preis-/Leistungs-Tipp: Bosch Professional GSR 12V-15 FC

Bosch Professional Akkuschrauber GSR 12V-15 + Zubehörset 39 Teile

Bosch Professional Akkuschrauber GSR 12V-15 + Zubehörset 39 Teile

Vorteile

  • kompakt und handlich
  • gute Leistung beim Schrauben

Nachteile

  • Akkuausdauer nur durchschnittlich

Einen Testsieger zum günstigen Preis gibt es mit dem Bosch Professional GSR 12V-15 FC. Das kompakt gebaute Gerät (ohne klobigen Akku-Standfuß) konnte sich bei Stiftung Warentest den Sieg in der Kategorie „Bohrschrauber mit 10,8-Volt-Akku“ sichern. Die Vorteile neben der klassentypisch gegebenen Handlichkeit sind ein gutes Ergebnis beim Schrauben und ein solides Abschneiden beim Bohren – für diese Geräteklasse keine Selbstverständlichkeit.

Der Akkuschrauber Bosch Professional GSR 12V-15 FC wird in unterschiedlichen Konfigurationen angeboten – wir empfehlen das Set mit einem Zweitakku und 39-tlg. Zubehör-Set (25x Schrauber Bit, 7x Holzbohrer, 7x Metallbohrer).

Testsieger Bohrschrauber: Worx WX175

WORX WX175 Akku Bohrschrauber 20V

WORX WX175 Akku Bohrschrauber 20V

Vorteile

  • sehr gut beim Schrauben
  • bohrt gut
  • besonders ausdauernder Akku
  • Ersatz-Akku im Lieferumfang

Nachteile

  • Gebrauchsanweisung nur befriedigend

Für wen nur das beste Werkzeug infrage kommt, der greift zum Worx WX175 – Testsieger der Stiftung Warentest in der Kategorie „Bohrschrauber mit 18-Volt-Akku“. Das Modell hat zwar kein Schlagwerk, dafür aber einen kraftvollen und ausdauernden 18-Volt-Akku. Dieser meistert mit einer Akkuladung über 160 Schraub- und Bohrvorgänge, wie der Akkuschrauber Test belegt. Zudem ist im Set auch gleich ein Ersatz-Akku dabei, sodass die Arbeit selbst bei leerem Akku ungebremst weitergehen kann. Binnen 74 Minuten ist der Akku wieder geladen, sodass das Arbeiten Hand in Hand gehen kann. Im Test besonders profilieren konnte sich der Worx WX175 durch das sehr gute Schrauben und das gute Bohren – nur von Beton und Granit sollte man in dieser Geräteklasse grundsätzlich Abstand halten. Das Gerät ist nicht nur vielseitig, sondern auch handlich und benutzerfreundlich. Die Gebrauchsanleitung wurde nur als durchschnittlich eingestuft – das machen die meisten Konkurrenten besser.

Testsieger Schlagbohrschrauber: Dewalt DCD796 D2-QW

Dewalt Akku-Schlagbohrschrauber DCD796D2 inkl. Zubehör

Dewalt Akku-Schlagbohrschrauber DCD796D2 inkl. Zubehör

Vorteile

  • Vielseitig einsetzbar: schraubt, bohrt und schlagbohrt hervorragend
  • Gute Gebrauchsanweisung

Nachteile

  • Akku-Ausdauer könnte noch etwas besser sein

Wer seinen Akkuschrauber nicht nur primär zum Schrauben, sondern auch häufig zum Bohren selbst durch härteres Material verwenden möchte, sollte zu einem Gerät mit Schlagwerk greifen. In dieser Kategorie, die wir weiter unten noch genauer erläutern, konnte sich der Dewalt DCD796 D2-QW im Akkuschrauber Test besonders hervortun und sich als Testsieger feiern lassen (Stiftung Warentest, Kategorie „Schlagbohrschrauber mit 18-V-Akku“). Dies liegt an durchweg guten Leistungen beim Schrauben, Bohren und Schlagbohren, einer sehr hohen Vielseitigkeit, einem soliden Akku und einer sehr guten Haltbarkeit. Grund für Kritik gibt es so gut wie gar keine, was die Endnote 1,9  („gut“) belegt.

Unser Tipp: Das passende 32-teilige Bitset gleich mitbestellen!

Dewalt 32-tlg. Schrauberbit-Set DT7969

Dewalt 32-tlg. Schrauberbit-Set DT7969

Auch im Privathaushalt eines GIGA-Redakteurs ist der Dewalt DCD796 D2-QW seit Monaten im Dauereinsatz. Sowohl die Schrauben am Ikea-Regal, als auch Dübellöcher, die ins Mauerwerk müssen: Der gelbe Schlagbohrschrauber macht alles mit und kann in vielen Fällen sogar eine kabelgebundene Bohrmaschine ersetzen. Je nach Einsatzart kann der Akku früher leer sein, daher sollte man beim Kauf unbedingt zu einem Set mit Ersatzakku greifen. Das kraftvolle Gerät aus der Profiklasse liegt mit rund 1,7 kg Gewicht etwas schwer in der Hand. Alles in allem: klare Kaufempfehlung!

Für Einsteiger: Einhell Expert TE-CD 12 Li

Einhell Akkuschrauber TE-CD 12 Li inkl. 2 Akkus, Schnellladegerät und Koffer

Einhell Akkuschrauber TE-CD 12 Li inkl. 2 Akkus, Schnellladegerät und Koffer

Vorteile

  • sehr günstig
  • ausreichende Leistung zum Schrauben
  • benutzerfreundlich

Nachteile

  • Schwächen beim Bohren

Wer mit einem schmalen Budget einen neuen Akkuschrauber kaufen möchte, wird bei Einhell fündig. Der Expert TE-CD 12 Li ist mit einem Straßenpreis von rund 60 Euro eines der günstigsten Modelle aus dem Akkuschrauber-Test der Stiftung Warentest. Dennoch bietet er eine insgesamt akzeptable Leistung und kommt am Ende auf eine Bewertung von 3,7 („ausreichend“). Profi-Leistung man hier nicht erwarten, aber für kleines Geld gibt es immerhin einen solide schraubenden Akkuschrauber aus der Einsteigerklasse, der zudem handlich und benutzerfreundlich ist. Leider ist das Gerät nur mit einem kleinen Akku mit 10,8 Volt ausgestattet, der aber nach 15 Minuten Schnellladen für viele Schraubvorgänge gewappnet ist.

Die besten Akkuschrauber: So haben wir ausgewählt

Bei unseren Empfehlungen beziehen wir uns unter anderem auf die Ergebnisse des Akkuschrauber-Tests von der Stiftung Warentest (Ausgabe 02/2019). Das renommierte Testinstitut hat 22 Akkuschrauber genau unter die Lupe genommen und auf Herz und Nieren getestet. Das von der Stiftung Warentest angewendete Testverfahren wird auf der entsprechenden Webseite erläutert, die wichtigsten Kriterien waren „Funktion“ und „Handhabung“. Die Ergebnisse sind in unterschiedliche Geräteklassen unterteilt, auf die wir auch unten noch einmal genauer eingehen. Weitere Auswahlkriterien waren eigene Erfahrungen sowie Kundenbewertungen aus Onlineshops.

Wissenwertes zum Kauf eines Akkuschraubers im Video:

Was man vor dem Kauf von Akkuschraubern wissen sollte

Akkuschrauber kaufen: Das sollte man vor dem Kauf wissen

Welche Arten von Akkuschraubern gibt es?

Die erste Unterscheidung, die es bei Akkuschraubern gibt: Können sie auch bohren oder nur schrauben? Die einfachste Gerätegattung sind reine Akkuschrauber, die nicht bohren können und teils auch „Minischrauber“ genannt werden. Sie sind mit einem magnetischen Bithalter mit Sechskantaufnahme ausgestattet, in den die Bits gesteckt werden. Diese Geräte reichen für Haushalte, in denen nur gelegentlich ein paar Schrauben eingedreht werden müssen. Der Akku ist meist fest verbaut und kann nur am Gerät geladen werden. Dafür sind die Geräte besonders kompakt und leicht, was das Arbeiten weniger schwer macht und zudem auch für schwierig zu erreichende Engstellen praktisch ist.

Bosch Akkuschrauber IXO (5. Generation)

Bosch Akkuschrauber IXO (5. Generation)

Zum anderen gibt es Akkubohrschrauber. Mit diesen Geräten lassen sich nicht nur Schrauben ein- und ausdrehen, sondern auch Löcher bohren. Da sie neben Bits zum Schrauben dank Bohrfutter auch Bohrer aufnehmen können, ersetzen sie zum gewissen Maß eine Bohrmaschine, auch wenn diese letztendlich noch mehr Power aufweisen. Akkubohrschrauber bieten meist zwei Gänge – einen langsamen zum Schrauben und einen schnelleren zum Bohren. Zudem lässt sich das Drehmoment oft einstellen. Bei den Akkubohrschraubern wird zudem noch in Modelle mit und ohne Schlagwerk unterschieden. Die Modelle ohne Schlag können problemlos in weicheres Material wie Gipskarton oder Porenbeton bohren. Bei härteren Untergründen wie Mauerwerk, Beton, Granit und Co ist hingegen ein Akkubohrschrauber mit Schlagfunktion die richtige Wahl.

Dewalt Kombi-Bohrer-Set, 23-teilig (Mauerwerk, Holz, Metall)

Dewalt Kombi-Bohrer-Set, 23-teilig (Mauerwerk, Holz, Metall)

Eine weitere Einteilung lässt sich anhand der Akku-Spannung machen. Hierauf gehen wir weiter unten genauer ein.

Akkuschrauber kaufen: Worauf muss ich beim Kauf achten?

Sollte bei unseren oben vorgestellten Modellen aus dem Akkuschrauber Test nicht das passende Gerät dabei gewesen sein, bietet der Handel noch viele weitere Modelle. Allerdings sollte niemand blindlings das nächstbeste Angebot kaufen. Folgende Kriterien sind beim Kauf eines neuen Akkuschraubers wichtig.

  • Leistungsdaten: Je stärker der Akkuschrauber ist, desto problemloser können lassen sich auch hartnäckige Schrauben festziehen oder Löcher bohren. Die ausschlaggebenden Leistungsdaten sind die Akkuspannung (mehr Infos weiter unten), die Leerlaufdrehzahl sowie das maximale Drehmoment.
  • Akku-Laufzeit: Je länger mit einem Akku am Stück gearbeitet werden kann, desto besser. Im Notfall tut es aber auch ein Ersatz-Akku, der bei vielen hochwertigen Sets bereits zum Lieferumfang zählt.
  • Gewicht und Handlichkeit: Je schwerer ein Akkuschrauber ist, desto anstrengender ist gerade längeres Arbeiten damit. Je kompakter das Gerät ist, desto vielseitiger lässt es sich auch an beengten Einsatzgebieten verwenden.
  • Mitgeliefertes Zubehör: Neben dem bereits thematisierten Ersatz-Akku zählt meist auch ein Satz Bits zum Lieferumfang. Hier ist entscheidend, wie viele verschiedene Aufsätze dabei sind. Bei Akku-Bohrschraubern sind oft auch ein paar Bohrer dabei. Mehr Informationen zum Zubehör sind weiter unten auf dieser Seite zu finden.

Worauf beziehen sich die angegebenen Spannungen (z. B. 3,6 V/10,8 V/18 V) und was bewirken sie?

Die Hersteller wie Bosch und Makita bieten meist verschiedene Akkusysteme mit unterschiedlichen Spannungen an. Die Akkus eines Systems können dann meist zwischen verschiedenen Geräten hin- und hergewechselt werden, also auch für andere Werkzeuge eingesetzt werden. Entscheidend ist hierbei neben der Bauform die Spannung des Akkus.

Je stärker der Akku eines Akkuschraubers ist, desto mehr Power hat er auch bei der Arbeit, kann also auch schwergängigere Schrauben eindrehen bzw. lösen sowie in härtere Materialien bohren. Zudem weisen die Geräte mit einem „großen“ 18-Volt-Akku auch mehr Durchhaltevermögen auf. Das bedeutet, dass sie mehr Arbeitsvorgänge meistern, bevor der Akku wieder ans Ladegerät gehängt werden muss. Das ist vor allem dann praktisch, wenn viele Schrauben und Löcher hintereinander anstehen. Allerdings haben viele Akkuschrauber auch einen Wechsel-Akku im Lieferumfang dabei. Alternativ können diese separat erworben werden. Auch so lässt sich die Arbeitszeit theoretisch unbegrenzt verlängern, indem einfach mehrere Akkus zum Wechseln angeschafft werden.

Bei Akkuschraubermodellen sind folgende Spannungen gängig:

  • 3,6 bis 9,6 Volt für leichte Schraubarbeiten
  • 9,6 bis 14,4 Volt sind Allrounder zum Schrauben und Bohren, geeignet für Heimwerker
  • 18 Volt und mehr sind ausdauernde und kräftige Geräte, die auch für Profis geeignet sind

Was ist die Schlagfunktion und brauche ich sie?

Ein Akku-Schrauber mit Schlagfunktion ist vergleichbar mit einer kleinen Bohrmaschine. Bei diesen Geräten wird das Loch nicht nur durch die rotierende Bewegung des Bohrers gebohrt, sondern auch durch eine Vor- und Zurückbewegung des Schlagwerkes „geschlagen“. Dies ist gerade bei hartem Untergrund wie Beton, Stein und anderen Materialien vorteilhaft. Hier stoßen Akkuschrauber mit Bohrfunktion, aber ohne Schlag schnell an ihre Grenzen. Allerdings können auch die Akku-Bohrschrauber mit Schlagfunktion für gewöhnlich keine großen und kräftigen Bohrmaschinen oder gar einen Bohrhammer aus der Profiklasse ersetzen. Diese Geräte bieten, wenn es hart auf hart kommt, am Ende noch mehr Power.

Zubehör zum Akkuschrauber: Was ist notwendig und sinnvoll?

Viele Hersteller legen den Geräten bereits einiges an Zubehör bei. Bei Bedarf kann aber auch noch weiteres Zubehör separat erworben werden. Nachfolgend gehen wir darauf ein, welches Zubehör sinnvoll ist und welcher Zukauf vielleicht gespart werden kann.

Brauche ich ein Bohrfutter-/Bit-Sortiment?

Ein Bit-Sortiment ist zum Arbeiten mit einem Bohrschrauber unerlässlich. Dieses sollte also entweder im Lieferumfang des ausgewählten Modells dabei sein oder separat erworben werden – es sei denn, dass bereits eines im Haushalt vorhanden ist. Zu den gängigen Bits gehören Schlitz- und Kreuz-Aufsätze in unterschiedlichen Größen, um die gängigen Schrauben damit ein- und ausdrehen zu können. Aber auch Torx (sternförmige Bits) und weitere Varianten sind durchaus praktisch, vor allem wenn das Gerät vielseitig einsetzbar sein soll. Sollten diese nicht Teil der Grundausstattung sein, können sie aber auch problemlos später als Zubehör erworben werden:

Wera Bit-Sortiment, 61-teilig

Wera Bit-Sortiment, 61-teilig

Ein Bohrfutter und Bohrer sollten bei einem Akku-Bohrschrauber ebenfalls mitgeliefert oder separat erworben werden. Ausnahme ist, wenn das Gerät nicht zum Bohren eingesetzt werden soll, weil z. B. eine Bohrmaschine vorhanden ist. Aber dann würde auch ein günstigerer Akkuschrauber ohne Bohrfunktion eventuell ausreichen.

Brauche ich Ersatz-Akkus?

Ob ein Ersatz-Akku erforderlich ist, hängt von dem geplanten Einsatz des Gerätes ab. Wer z. B. ein Gartenhaus aus Holz mit zahllosen Schrauben am Stück aufbauen möchte, wird selbst bei den ausdauerndsten Geräten in der Regel mit einer Akkuladung nicht auskommen. Dann ist eine Zwangspause zum Laden des Akkus vorprogrammiert, wenn kein Ersatz-Akku vorhanden ist.

Bosch Professional 12V System Akku GBA 12V 2.0Ah

Bosch Professional 12V System Akku GBA 12V 2.0Ah

Wer den Akkuschrauber hingegen nur selten benötigt und den Akku regelmäßig lädt, wird in der Regel mit einem Akku hinkommen. Dies gilt vor allem bei den hochwertigen Geräten mit einem leistungsfähigen Akku, der die Ladung auch über einen längeren Zeitraum problemlos hält. Hier kann höchstens bei Bedarf mal später ein weiterer Akku erworben werden, wenn einer doch nicht ausreichend sein sollte.