Bluetooth-Kopfhörer: Auf diese kaum bekannte Funktion muss man beim Kauf achten

Stefan Bubeck 2

Wer einen Bluetooth-Kopfhörer oder -Lautsprecher an mehreren Abspielgeräten abwechselnd benutzt (z.B. Smartphone + Tablet), ärgert sich womöglich über den komplizierten Wechsel: Verbindung am ersten Gerät trennen, dann am anderen Gerät wieder neu verbinden – das nervt und kostet Zeit. Was wenige Nutzer wissen: Einige Kopfhörer-Modelle sind hier bereits einen Schritt weiter und erledigen das automatisch. GIGA-Audioexperte Stefan erklärt die Funktion und nennt damit ausgestattete Modelle.

Bluetooth-Kopfhörer: Auf diese kaum bekannte Funktion muss man beim Kauf achten

Kopfhörer und Lautsprecher mit Multipoint Bluetooth: Einfaches Umschalten zwischen mehreren verbundenen Geräten

Die entscheidende Funktion nennt sich „Multipoint Bluetooth“ und ist recht selten anzutreffen. Kopfhörer und Lautsprecher, die über dieses Feature verfügen, können:

  • sich mehrere Geräte merken, mit denen sie per Bluetooth bereits einmal verbunden waren und auch …
  • mit mehreren dieser Geräten zugleich verbunden bleiben.

Der Zweck dieser Funktion ist es natürlich nicht, zwei verschiedene Songs gleichzeitig zu hören (wozu sollte das gut sein?). Das Nützliche an Multipoint Bluetooth ist vielmehr der mühelose Wechsel von einem Abspieler (z.B. Smartphone) zum anderen (z.B. Tablet), etwa per einfachem Knopfdruck. Wenn die Funktion gut umgesetzt ist, kann man sogar zwischen zwei verbundenen Geräten wechseln, indem man auf dem ersten die Wiedergabe stoppt (z.B. Song auf Spotify) und auf dem zweiten die Wiedergabe startet (z.B. Video auf YouTube).

Der Kopfhörer (bzw. Lautsprecher) erkennt selbstständig, dass der Nutzer sein Smartphone beiseite gelegt hat und sich offenbar einer anderen Audio-Quelle zuwendet. Das kennt jeder, der mit aufgesetztem Kopfhörer nachhause kommt und sich dort direkt an ein Laptop setzt. Mit Bluetooth Multipoint ist in dieser Situation kein erneutes Pairing über die Bluetooth-Einstellungen von Android, iOS, MacOS oder Windows notwendig.

Multipoint Bluetooth bedeutet: Mehrere Abspieler, ein Empfänger, einfacher Wechsel zwischen den Abspielern.

Die Funktion ist nicht zwingend als „Multipoint Bluetooth“ auf der Verpackung gekennzeichnet, manche Hersteller umschreiben sie auch mit „Mehrfachverbindung“ oder Sätzen wie „Zwischen zwei verbundenen Geräten umschalten“. Außerdem sollte sie nicht mit „Mehrere Empfänger gleichzeitig“ verwechselt werden – das wäre die andere Richtung, etwa wenn man einen Song vom Handy gleichzeitig auf mehrere Drahtlos-Lautsprecher senden möchte.

Multipoint Bluetooth: Welche Kopfhörer und Lautsprecher besitzen diese Funktion?

Ein Paradebeispiel ist der Noise-Cancelling-Kopfhörer Bose QuietComfort 35 II, der auf Start- und Stop-Befehle in Apps auf unterschiedlichen (verbundenen) Geräten reagiert. Ich kann auf dem iPad den TECH.täglich auf YouTube schauen – wenn ich dann pausiere und im Anschluss auf meinem iPhone einen Song bei Apple Music starte, wechselt der Kopfhörer von allein die Audio-Quelle, passend zu dem was zuletzt gestartet wurde. Alternativ kann ich auch den Wechsel zwischen zwei verbundenen Geräten erzwingen, indem ich Ein-/Aus-/Bluetooth-Taste einmal betätige. Dann wandert der Bose QuietComfort 35 II in seiner internen Liste der gemerkten Bluetooth-Zuspieler eine Position weiter (bis zu 8 gekoppelte Mobilgeräte kann er sich merken). Dabei gilt: Die Wiedergabe ist jeweils nur von einem Gerät möglich.

Hier eine Liste von Kopfhörern und Lautsprechern, die Multipoint Bluetooth besitzen und den einfachen Wechsel zwischen mehreren Quellen beherrschen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Die Umsetzung kann unterschiedlich sein, ebenso sind technische Einschränkungen möglich.

Kopfhörer mit Multipoint Bluetooth

Lautsprecher mit Multipoint Bluetooth

Wir versuchen, diese Liste nach und nach zu erweitern. Falls ihr Hinweise habt, welche Modelle über die oben beschriebene Funktion verfügen, schreibt uns bitte in die Kommentare.

Multipoint Bluetooth: Warum ist das kaufentscheidend?

Ein gutes Kopfhörer-Modell mit Noise Cancelling kann mehrere Hundert Euro kosten – eine sinnvolle Anschaffung, wenn man sie täglich nutzt. Ärgerlich ist dann aber, wenn der manuelle Wechsel (Entkoppeln, neu koppeln) im Bluetooth-Menü der Quell-Geräte erforderlich ist (wie etwa beim ansonsten hervorragenden ). Wenn die Multipoint-Bluetooth-Technologie vorhanden ist, hat man es deutlich angenehmer und spart jedes Mal ein wenig Zeit.

Noch vor einigen Jahren war Multipoint-Bluetooth ein spezieller Anwendungsfall, der vor allem Geschäftsleute betraf. Wer viel mit dem Headset telefoniert und neben einem privaten Handy auch noch ein Firmenhandy nutzt, achtete schon immer beim Kauf darauf, sich ein „Headset mit Multipoint“ zu holen. Dabei geht es in erster Linie um ankommende Anrufe, weniger um’s Musikhören. Mittlerweile hat diese Anforderung in abgewandelter Form den Mainstream erreicht: Viele haben mehrere Quell-Geräte (Laptop, Smartphone, Tablet), aber eben nur ein Abspiel-Gerät (Kopfhörer), das dann für alle abwechselnd da sein soll. Dazu kommt: Immer mehr Smartphone-Modelle besitzen gar keine Klinkenbuchse mehr, der Nutzer muss also auf Bluetooth-Kopfhörer umsteigen. Neben Klang, Tragekomfort und Verarbeitung sollte man beim Kauf „Multipoint Bluetooth“ auf seiner Checkliste haben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Android: Google verändert, wie Smartphone-Updates installiert werden

    Google hat mit dem Pixel 4 (XL) und Android 10 eine kleine Funktion eingeführt, die uns das Aktualisieren von Android durchaus erleichtern könnte. Andere Hersteller mussten da bislang wieder mal ihre eigene Suppe kochen. Doch die neue Art der Updates könnten auch ungewollte Folgen haben, wie sich zeigt.
    Simon Stich 5
  • Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Die besten Webcams 2019: Welche USB-Kamera sollte man kaufen?

    Obwohl viele im Alltag mittlerweile Video-Calls über ihre Smartphones tätigen, gibt es immer noch einen Markt für Webcams. Besonders Streaming auf Plattformen wie Twitch hat die Nachfrage erhöht. Aber auch für Videotelefonie mit besserer Qualität sind die kleinen USB-Kameras weiterhin notwendig. GIGA hat für euch eine Auswahl der besten Webcams 2019 für verschiedene Einsatzbereiche getroffen, die einen Blick wert...
    Robert Kägler
* Werbung