Um ein gutes Smartphone zu bekommen, kann man zwar tief in die Tasche greifen, muss man aber nicht. Es gibt viele Mittelklasse-Handys, die ein sehr gutes Gesamtpaket liefern und das bereits unter 400 Euro. GIGA zeigt euch, bei welchen Smartphones ihr guten Gewissens zugreifen könnt.

 
Xiaomi
Facts 

Gerade Hersteller wie Xiaomi und Samsung sind nicht zu verachten, wenn man auf ein Smartphone der mittleren Preisklasse aus ist. Auch auf 5G-Technologie muss man nicht unbedingt verzichten. Falls ihr also nach einem neuen Handy sucht, dessen Innenleben überzeugt und trotzdem nicht mehr als 400 Euro kostet, empfehlen wir euch die nachfolgenden Modelle.

OnePlus Nord 2 5G

OnePlus Nord 2 5G (Grey Sierra) - 8 GB RAM 128 GB Speicher - 2 Jahre Garantie
OnePlus Nord 2 5G (Grey Sierra) - 8 GB RAM 128 GB Speicher - 2 Jahre Garantie

Mit dem Nord 2 5G zeigt OnePlus, wie der Name bereits verrät, dass man bereits unter 400 Euro ein zukunftssicheres Smartphone mit 5G Mobilfunktrechnik erhalten kann. Dabei überzeugt wie bei dem Vorgänger das OLED-Display mit seinen satten Farben. In dem Nord 2 5G schlägt zudem der MediaTek Dimensity 1200-Ai, ein flotter Achtkern-Prozessor, der eigens für OnePlus entwickelt wurde. Zusammen mit der hohen Grafikleistung macht eine Runde Gaming auf dem Smartphone viel Spaß.

Bei dem OnePlus Nord 2 5G reicht eine gute halbe Stunde, dann ist das Smartphone wieder vollständig aufgeladen (Bild: GIGA).

Wiederum beurteilt Stiftung Warentest (10/2021) die Kamera nur mit einem befriedigend. Obwohl man mit dem Nord 2 5G von einem optischen Bildstabilisator profitiert, der ungewollte Bewegungen während der Aufnahme automatisch ausgleicht, sind für gute Bilder gute Lichtverhältnisse nötig. Doch wenn man davon absehen kann, bekommt man mit dem OnePlus Nord 2 5G trotzdem ein gelungenes Smartphone, dessen Akkuleistung zudem überzeugt.

Übrigens: Falls ihr ein bisschen mehr Geld in die Hand nehmen möchtet und Fans der guten alten Arcade-Spiele seid, gibt es das OnePlus Nord 2 5G auch seit Neuestem in einer PAC-MAN Edition. Da dürfte bereits das Auspacken viel Spaß machen.

Betriebssystem OxygenOS 11.3 auf der Basis von Android 11
Display
  • 6,43 Zoll-AMOLED DotDisplay
  • 2.400 x 1.080 Pixel
  • 90 Hz
Prozessor MediaTek Dimensity 1200-Ai
RAM 6-12 GB
Interner Speicher 128 oder 256 GB (nicht erweiterbar)
Kamera
  • 32 MP Frontkamera
  • 50 MP Hauptkamera
  • 8 MP Ultraweitwinkel
  • 2 MP Mono-Objektiv
Akku 4.500 mAh (Schnellladefunktion, kabelgebunden)
Besonderheiten
  • kein Schutz vor Wasser
  • kein Klinkenanschluss
  • optischer Bildstabilisator
  • 5G-fähig

Xiaomi Redmi Note 10 Pro

Xiaomi Redmi Note 10 Pro (Bronce), Kopfhörer, 6 GB RAM 64GB Speicher
Xiaomi Redmi Note 10 Pro (Bronce), Kopfhörer, 6 GB RAM 64GB Speicher

Wenn es um Mittelklasse-Handys geht, ist Xiaomi derzeit in aller Munde. Somit überrascht es nicht, dass wir den Hersteller in unserer Liste führen. Unser Redakteur Peter Hryciuk hatte bereits im Mai 2021 das Smartphone getestet mit dem Fazit, dass das Redmi Note 10 Pro ein sehr gutes Gesamtpaket abliefert, vor allem wenn man auf 5G verzichten kann.

Mit seinem 6,67-Zoll-Display ist das Xiaomi auch für größere Hände geeignet (Bild: GIGA).

Hinsichtlich der Performance ist bei dem Xiaomi noch etwas Luft nach oben, denn trotz des 120-Hz-Displays kann es ab und an mal zu Rucklern in der Darstellung kommen. Wiederum sollte man die Kameraleistung nicht vergessen. Mit seiner 128-MP-Kamera kann man wirklich schöne Bilder schießen, obwohl dafür die Lichtverhältnisse passen müssen und auch der optische Bildstabilisator fehlt.

Aber vor allem fallen das AMOLED-Display und die generell hochwertige Verarbeitung des Smartphones positiv auf. Zudem besitzt es als kleine Spielerei einen Infrarot-Sensor, sodass es als Fernbedienung benutzbar ist.

Betriebssystem MIUI 12 basierend auf Android 11
Display
  • 6,67 Zoll-AMOLED DotDisplay
  • 2.400 x 1.080 Pixel
  • 120 Hz
Prozessor Snapdragon 732G
RAM 6 oder 8 GB
Interner Speicher 64 oder 128 GB (erweiterbar)
Kamera
  • 16 MP Frontkamera
  • 108 MP Weitwinkel
  • 8 MP Ultra-Weitwinkel
  • 5 MP Telemakro-Kamera
  • 2 MP Tiefensensor
Akku 5.020 mAh (Schnellladefunktion, kabelgebunden)
Besonderheiten
  • IP53 (Schutz vor Staub und Sprühwasser)
  • Klinkenanschluss
  • Triple-SIM-Slot

Samsung Galaxy A52s 5G

Samsung Galaxy A52s 5G (Awesome Black) - 6 GB RAM 128 GB Speicher
Samsung Galaxy A52s 5G (Awesome Black) - 6 GB RAM 128 GB Speicher

Samsung hat in diesem Jahr mit seiner Galaxy A52-Reihe gleich mehrere Modelle nacheinander auf den Markt gebracht. Auf den ersten Blick gibt es nicht viele Unterschiede zwischen den Geschwistern, aber es zählen die inneren Werte: Das aktuellste Modell Galaxy A52s 5G trägt als Prozessor den Snapdragon 778G in sich und somit vier Highspeed-Prozessorkerne. Praktisch bedeutet das, dass beispielsweise Apps deutlich schneller laufen als bei den Vorgängern.

Bei dem Samsung A52s 5G muss man auf nicht auf die Klinkenbuchse verzichten (Bild: Samsung).

Wer Wert auf die Kamera liegt, ist bei der ganzen A52-Reihe gut aufgehoben. Alle Modelle sind mit einer 64-Megapixel-Kamera ausgestattet, die sich wirklich sehen lassen kann und auch mit einer optischen Bildstabilisierung besticht. Lediglich bei der Akku-Laufzeit ist das A52-5G-Modell laut Stiftung Warentest mit über 42 Stunden der Sieger. Das A52s liegt dagegen bei 33 Stunden. Klar, im Endeffekt wäre das A52s 5G die zukunftssichere Variante, doch um meinen Kollegen Peter zu zitieren: „Man macht mit jedem A52 nichts falsch.“ (Mehr dazu im ausführlichen GIGA-Testbericht vom Samsung A52 5G)

Betriebssystem OneUI 3.1 basierend auf Android 11
Display
  • 6,5 Zoll-Super-AMOLED
  • 2.400 x 1.080 Pixel
  • 120 Hz
Prozessor Snapdragon 778G
RAM 8 GB
Interner Speicher 128 oder 256 GB (erweiterbar)
Kamera
  • 32 MP Frontkamera
  • 64 MP Hauptkamera
  • 12 MP Ultra-Weitwinkel
  • 5 MP Telemakro-Kamera
  • 5 MP Tiefensensor
Akku 4.500 mAh (Schnellladefunktion, kabelgebunden)
Besonderheiten
  • IP67 (staubdicht und Schutz bei kurzzeitigem Untertauchen)
  • Klinkenanschluss
  • optische Bildstabilisierung

Xiaomi Poco X3 Pro

POCO X3 PRO (Schwarz) - 8 GB RAM 256 GB Speicher
POCO X3 PRO (Schwarz) - 8 GB RAM 256 GB Speicher

Ja, wir hatten bereits ein Xiaomi in unserem Artikel, aber da einmal bekanntlich keinmal ist, haben wir ein weiteres Modell in petto, das wir euch ans Herz legen möchten. Mit einem Preis unter 300 Euro ist das Poco X3 Pro unschlagbar und nicht nur das: Mit dem Snapdragon 860 trägt es einen stärkeren Prozessor in sich als das Redmi Note 10 Pro. Das bringt spürbare Vorteile bei der Performance.

Das Poco X3 Pro sorgt auch bei 3D-Games für viel Spaß (Bild: GIGA).

Bei dem Modell überzeugt nicht nur der Prozessor, sondern ebenso der Akku. Mit 5.160 mAh läuft er laut Stiftung Warentest bei normaler Helligkeit über 45 Stunden und ist nach einer anderthalb Stunde bereits aufgeladen. Die Kameraqualität wollen wir an dieser Stelle aber nicht vergessen: Diese ist mit ihren 48 Megapixel zwar von guten Lichtverhältnissen abhängig, jedoch kann man dank der Dual-Video-Funktion gleichzeitig mit Front- und Rückkamera filmen.

Beim Poco X3 Pro hat Xiaomi abermals hochwertige Materialien verbaut, sodass das Smartphone nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich einen wirklich guten Eindruck macht. Obwohl man auf 5G verzichten muss, bekommt man mit dem Poco X3 Pro ein Smartphone, dem man seinen günstigen Preis nicht ansieht.

Betriebssystem MIUI 12 basierend auf Android 11
Display
  • 6,67 Zoll-FHD+-DotDisplay
  • 2400 x 1080 Pixel
  • 120 Hz
Prozessor Snapdragon 860
RAM 6 oder 8 GB
Interner Speicher 128 oder 256 GB (erweiterbar)
Kamera
  • 20 MP Frontkamera
  • 48 MP Hauptkamera
  • 8 MP Ultra-Weitwinkel
  • 2 MP Makro-Kamera
  • 2 MP Tiefensensor
Akku 5.160 mAh (Schnellladefunktion, kabelgebunden)
Besonderheiten
  • IP53 (Schutz vor Staub und Sprühwasser)
  • Klinkenanschluss

Weitere Smartphones aus anderen Preisklassen findet ihr in diesen Übersichten:

Zum Schluss noch ein Hinweis zu den Preisen: Gerade bei Handys ist mir starken Preisschwankungen zu rechnen. Sobald eine neue Generation erscheint, kann die Vorgängerserie schnell einen Preisverfall erleiden – womit bisher zu teure Modelle plötzlich ins persönliche Budget passen. Auch Deal-Events wie der Black Friday bringen das Preisgefüge kräftig durcheinander. Schnäppchenfüchse halten also stets nach aktuellen Angeboten Ausschau, es lohnt sich.